Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2017

Die beiden Männer erschienen aus dem Nichts, wenige Meter voneinander entfernt, auf dem mondhellen Weg.

Der eine elegant gekleidet, mit einem auffallenden Mantel aus weißem Pelz, der im Mondlicht wie Silber leuchtete. Der andere ganz in Schwarz gehüllt, nur ein Schatten von vielen unter den Bäumen des Waldrandes, unter die er sich mit ein paar schnellen Sätzen geflüchtete.

Tatsächlich bemerkte der vornehme Herr den anderen nicht. Er war mit einem kleinen Gerät beschäftigt, dass sanfte Lichtimpulse von sich gab. Mit ruhigen Bewegungen drehte er sich in verschiedene Richtungen. Als das Gerät hellere Impulse ausstrahlte, folgte er der eingeschlagenen Richtung. Dass er direkt an dem anderen Mann vorbeikam bemerkte er in seinem Eifer nicht. Er war so beseelt von dem Gedanken an sein Ziel, dass er nicht wahrnahm, dass er von dem Schattenmann verfolgt wurde.

Read Full Post »

Der Schatten glitt zwischen den Bäumen hindurch.

Endlich! Seit Stunden hockte ich in meinem Versteck und wartete, meine Beine und mein Rücken taten weh und so waren meine Bemühungen nicht umsonst. Ich versuchte so lautlos wie möglich aufzustehen und den Schatten nicht aus den Augen zu verlieren. Die dünnen Äste knackten unter meinen Füßen, aber dies Wesen war auf der Jagd und seine Sinne auf andere Beute ausgerichtet. Sie waren äußerst selten und ich war noch nie einem begegnet, kannte seine Gestalt und Gewohnheiten nur aus alten Büchern. Ich hatte mich gut ausgerüstet, musste mich aber auf wage Informationen verlassen, denn die Bücher waren über dreihundert Jahre alt. Was damals als neuste Erkenntnis galt, konnte sich heute völlig anders darstellen.

Read Full Post »

Er zog eine weiße Kreidelinie um ihren Körper.

„Hey, das kitzelt“, flüsterte sie und zuckte.

Er grinste breit.

„Das ist ja auch der Sinn.“

„Schnitt!“, brüllte eine tiefe Stimme, „Milner! Was machen sie da?! Sie sollen den Umriss einer Leiche aufzeichnen und kein Techtelmechtel anfangen.“

Der Regisseur hatte sich von seinem Stuhl erhoben und quälte seinen Alabasterkörper zu den beiden Schauspielern. Fred Milner erhob sich und sah seinen Chef provozierend an.

„Es ist schon eine Zumutung in diesem zweitklassigen Streifen mitzuspielen, da könnte es wenigstens etwas authentisch zu gehen.“ Er steckte die Hände demonstrativ in die Manteltaschen. „Sonst mach ich hier gar nichts mehr.“

„Sie haben einen wasserdichten Vertrag unterschrieben. Sie können sich die Regressansprüche nicht leisten, die bei einer Arbeitsverweigerung auf sie zu kommen, Milner“, knurrte der Regisseur, „und was sie denken ist mir scheißegal!“ Er wendete sich an die Crew, „weiter machen!“

Fred sah dem Koloss nach. Wir werden sehen, wer am längeren Hebel sitzt, dachte er und grinste boshaft.

Read Full Post »

Ich war 41, als ich das Loch entdeckte.

Es war winzig. Ein Nadelstich durch Pappe. Zuerst fiel es mir nicht auf, aber irgendwann fühlte ich den leicht aufgeworfenen Rand unter meinen Fingerspitzen und bemerkte die winzige Menge Blutes, die austrat. Ich machte mir keine Gedanken. Jeder hatte irgendwo seine Schwachstelle, meine war das Loch in meinem Herzen. Ein paar Tropfen Blut am Tag konnte ich verkraften. Ich verließ mich auf meinen Körper. Bis dahin hattte er mich nicht im Stich gelassen.

Ich sollte mich täuschen. Es dauerte etwa zwei Monate und aus den klitzekleinen Tropfen war ein stetiges Rinnsal geworden. Wenn ich nicht bald anfing, den Blutfluss zu stoppen oder wieder etwas zu zuführen, dann erreichte der Verlust die kritische Phase.

Read Full Post »

William Henderson hatte die ganze Nacht gesoffen und fürchterliche Dinge getan.

Nun stand er auf der Stadtmauer, sah in die Tiefe und machte sich bereit zu springen. Für einen Moment, fragte er sich, ob es reichen würde, seinen Tod herbeizuführen, aber in seinem benebelten Zustand fiel es ihm schwer, die Entfernungen abzuschätzen. William atmete einmal tief durch und kletterte auf die Ummauerung.

Er hatte alles verloren, Haus und Hof, jedes Pfund, dass seine Familie besaß. Zuerst gewann er, dass fachte seine Gier an und er erhöhte die Einsätze, dass seinen Mitspielern schwindelig wurde. Dann wendete sich das Blatt und Lady Fortuna nahm ihm alle Gewinne und noch mehr. In seiner Wut auf das Schicksal ließ William sich zu schlimmen Dingen hinreißen und ruinierte sich nicht nur finanziell, sondern trat auch seinen guten Ruf in den Schlamm.

Welcher Teufel ihn auch geritten haben mochte, es war unmöglich die Zeit zurückzudrehen und die Katastrophen ungeschehen zu machen. William machte einen Schritt nach vorn, als ihn eine harte Hand zurückzog. Er fiel nach hinten und landete unsanft auf dem Hinterteil. Vor ihm stand ein elegant gekleideter Herr, der ihn mit spöttischen Augen ansah.

„Bevor du deinem armseligen kleinen Leben ein Ende setzt, möchte ich dir einen Handel vorschlagen. So hättest du wenigstens einen kleinen Nutzen für die Menschen, die du heute Nacht so sehr verflucht hast.“

Read Full Post »

„Mary Flinn, du bist dumm, wenn du ihn nicht heiratest.“

Mary sah Tante Agatha mit gleichgültigem Gesichtsausdruck an. Dies war der dritte Bewerber in zwei Wochen, den sie ihr vorgestellt hatte. Einer schlimmer, als der andere. Alle Anwärter waren mit einem ansehnlichen Vermögen ausgestattet und bereit Mary zu ehelichen, obwohl diese keinen Penny besaß. Das war einerseits kein Wunder, denn Mary Flinn war eine außerordentliche Schönheit. Andererseits stellte es ein Problem dar, denn sie war ebenfalls klug und eigenwillig. Mit Nachdruck hatte sie ihrer Tante erklärt, dass sie keinen Mann heiraten würde, den sie nicht liebte und respektieren konnte.

Die ersten beiden Brautwerber waren einfältige Schwätzer, viele Jahre älter und so völlig ohne Manieren, dass es Mary eiskalt den Rücken herunterlief. Der dritte machte auf den ersten Blick einen angenehmen Eindruck, aber Mary merkte aus seinen Äußerungen recht schnell, dass er Frauen als notwendiges Übel betrachtete, um zahlreichen Nachwuchs zu bekommen. Als er erwähnte, dass seine Mutter sie auf Herz und Nieren prüfen würde, bevor ein Ehevertrag zustande käme, lehnte sie dankend ab. Dieser entwürdigenden Prozedur würde sie sich niemals unterziehen.

„Du hast noch eine Chance! Entweder willigst du bei dem nächsten Bewerber ein oder du verdienst dir deinen Lebensunterhalt auf der Straße“, sagte Tante Agatha spitz, „meine Gutmütigkeit hat ein Ende!“

Sie drehte sich um, verließ das Zimmer und schloss die Tür mit einem lauten Krachen. Mary zuckte mit keiner Wimper.

Read Full Post »

Dean Callum war kein nervöser Mensch, aber heute abend war er gereizt.

Den ganzen Tag versuchte er Mark zu erreichen. Der ging weder ans Handy, noch war er zu Hause zu erreichen und niemand konnte ihm sagen, wo er steckte. Dean machte sich ernsthaft Sorgen. Mark war sein bester Mitarbeiter und absolut zu verlässig. Noch nie hatte er einen Termin verpasst und nun war er zwölf Stunden überfällig.

„Verdammt, da muss was schiefgelaufen sein“, murmelte Dean und öffnete den Waffenschrank, „es wird Zeit ins Geschehen einzugreifen.“

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: