Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bernstein’

Der Weg nach Hause war lang. Der Bummelzug hielt mit quietschenden Rädern an dem kleinen Bahnhof. Ein einziger Bahnsteig im Nirgendwo und das Bahnhofsgebäude nicht mehr als ein baufälliges Häuschen. Ich stieg aus. Niemand erwartete mich. Selbst wenn jemand gewusst hätte, dass ich zurück wäre, würde keiner kommen, um mich abzuholen. Dazu war zu viel Zeit vergangen.

Ich klopfte an die Tür des Bahnhofshäuschens. Ein alter Herr in einer antiquierten Uniform öffnete atemlos. Er sah mich verwirrt an. Entweder, weil er mich wiedererkannte, ich wusste genau, wer er war, oder weil ich ihn bei seinem Mittagsschlaf störte. Ich bat Mister Johnson, meinen Koffer bei ihm unterstellen zu dürfen. Nachdem ich ihm eine fünf Pfund Note in die Hand gedrückt hatte, stimmte er zu.

„Aber wieder abholen“, nörgelte er mit seiner kratzigen Stimme, „wenn das jeder machen würde. Hier ist doch keine Gepäckaufbewahrung.“

Ich versprach es. Dann verließ ich den Bahnhof. Es gibt Orte auf dieser Welt, die sich nicht verändern. Solange du dort lebst, bemerkst du es nicht. Wenn du fortgehst, erstarren sie. Als ob sie in einer zähen Schicht aus Bernstein eingegossen würden. Umgeben vom nostalgischen Glanz der Vergangenheit, der nur die guten Erinnerungen durchscheinen lässt und die schlechten mit einer Schicht aus Patina bedeckt. Konserviert und bewegungslos bis ans Ende aller Tage.

Die Musikinspiration ist von Birdy „Wings“. Ein wunderschöner, etwas wehmütiger, Song.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: