Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Butler’

„Mister de Clare, würden sie bitte ihren Butler rufen? Ich habe einige Fragen.“

Gil zieht an dem Klingelknopf hinter seinem Schreibtisch, dann tritt er an den Rauchtisch vor dem Barschrank und zündet sich einen Zigarillo an. Sergeant Collins steht neben der Tür und beobachtet seinen Vorgesetzten. Nathan räuspert sich, um Gils Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Trotzdem dauert es einen Moment, bevor er sich umdreht und ihn mit gereiztem Gesichtsausdruck anschaut.

„Stellen sie ihre Fragen“, knurrt er. „Ich nehme an sie verdächtigen mich?“

Nathan ignoriert Gils Frage. Seine ganze Haltung drückt Widerwillen gegen den Hausherrn aus.

„Können sie sich vorstellen, warum der Dieb nur das Collier mitgenommen hat?“

Gils Antwort ist ein Schulterzucken, während er ein Wölkchen aus weißem Rauch in die Luft bläst. Rosalie blickt von einem zum Anderen.

„Ich werde zu Misses Moore gehen und sie um einen Tee zu bitten“, wirft sie in die schweigende Runde und geht zur Tür.

„Ich begleite sie“, bietet Anthony ihr an, erleichtert der unangenehmen Situation zu entkommen.

„Bitte beeilen sie sich, ich habe auch noch Fragen an sie“, ruft Nathan ihm hinterher.

Rosalie schmunzelt. Der Inspektor stellt nachdrücklich klar, dass er bestimmt, wer wann wohin geht. Die Tür fällt ins Schloss.

„Nun, Mister de Clare, beantworten sie meine Frage oder möchten sie lieber aufs Revier kommen?“

Gil zuckt gleichgültig mit den Schultern.

„Ich habe keine Ahnung. Aber ich kann dankbar sein, dass der Dieb ein paar Preziosen übrig gelassen hat, dass ich versetzen und mit dem ich einen Teil der Schulden meines Großonkels abbezahlen kann.“

Der Sarkasmus seiner Antwort bringt ihm einen misstrauischen Blick des Inspektors ein. Er saugt den Rauch seine Zigarillo tief ein.

„Was sehen sie mich so an? Ich habe Lady Edna nicht von der Treppe gestoßen und ihre Juwelen an mich genommen.“

„Es gibt Mittel und Weg.“ Das Erscheinen von Mister Smith und Anthony unterbricht Nathans Ausführungen. „Gut, dass sie kommen, Mister Smith. Sergeant Collins teilte mir mit, dass sie dafür Sorge tragen, das Haus am Abend ordnungsgemäß abzuschließen.“

Mister Smith strafft die Schultern und wird noch  steifer, als er sowieso schon ist.

„Ja, Sir“, sagt er einsilbig.

„Ist ihnen gestern Abend etwas besonderes aufgefallen, ein defektes Schloss, ein offenes Fenster?“

„Nicht, das ich wüsste, Sir.“

Nathan hatte befürchtet, dass er nichts aus dem Butler herausbekommen würde. Hausdienern wurde die Loyalität gegenüber ihrer Herrschaft mit den silbernen Löffeln eingeprügelt, die sie so sorgfältig putzen mussten.

„Haben sie das Haus überprüft, nachdem Lady Edna gestürzt war?“

„Nein, Sir. Seine Lordschaft vermutete, wie wir alle, einen unglücklichen Unfall.“

Nathan wirft einen fragenden Blick in Gils Richtung. Er blickt immer noch aus dem Fenster, aber er spürt an der eintretenden Stille, dass er als Haushaltsvorstand gefragt ist.

„Warum sollten wir die Sicherheit des Hauses überprüfen – das Fehlen des Colliers wurde erst entdeckt, als der Leichenwagen eintraf. Zu dem Zeitpunkt waren etliche Türen und Fenster bewegt worden.“
Nathan gibt Sergeant Collins einen Wink.

„Collins, sie begleiten Mister Smith bei einem Rundgang durchs Haus. Überprüfen sie alle Türen und Fenster im Erdgeschoss. Achten sie besonders darauf, ob die Schlösser unversehrt sind, oder Beschädigungen aufweisen.“

„Ja, Sir“, Sergeant Collins, der Wichtigkeit seiner Aufgabe bewusst, schreit sofort zur Tat. „Mister Smith, darf ich bitten.“

Er hält dem Butler die Tür auf, der sich, nach einem Rückversicherungsblick zu seinen Brotherrn, zügig in Bewegung setzt.

„Danke Mister Collins“, Rosalie trägt ein Tablett mit Tee herein, „habe ich etwas verpasst?“
Interessiert blickt sie in die Männerrunde.

„Ich glaube nicht“, lächelt Anthony und nimmt ihr das schwere Tablett ab.

„Ich wollte Mister Douglas gerade fragen, was es mit dem geheimnisvollen Collier auf sich hat“, klärt Nathan Rosalie auf und seine Stimme trieft vor Sarkasmus, als er weiter spricht, „seine Lordschaft kann sich leider keinen plausiblen Grund denken, der den Dieb veranlasst haben könnte, nur das Collier zu stehlen“, er lässt einen Zuckerwürfel in seinen Tee gleiten.

Für einen Moment tritt eine angespannte Stille ein. Anthony wirft Rosalie einen fragenden Blick zu, die ihn offen erwidert.

„Wenn sie meine Theorie hören möchten, sollten sie sich zuerst das Collier anschauen.“

Nathan zieht erstaunt eine Augenbraue hoch. Er fängt einen skeptischen Blick von Rosalie auf.

„In der Ahnengalerie des Hauses hängen einige Gemälde, auf denen das Collier der de Clares auf den Dekolletés ihrer Ehefrauen abgebildet ist.“

„Dann sollten wir uns das Collier aus der Nähe ansehen.“ Nathan stellt seine Tasse auf das Tablett, „gehen sie voran, Mister Douglas?“

Read Full Post »

Es war noch sehr früh, als ich am nächsten Morgen erwachte. Ich konnte nicht wieder einschlafen, also zog ich mich an und ging hinunter in die Bibliothek. Die Morgensonne fiel durch die großen Glastüren und tauchte den Raum in ein sanftes Licht. Ich sah hinaus in den Garten meiner Kindheit und erinnerte mich an die schöne Zeit, die wir hier verbracht hatten. An die Gartengesellschaften, an die Tage an denen Anna und ich frei wie der Wind durch die Welt getobt waren. Und jetzt? In ein paar Tagen würden wir uns in einer anderen Welt wieder finden, mit der ich mich nicht auskannte und vor der mir graute. Ich hatte keine Angst vor Männern, aber der Gedanke einen Mann zuheiraten, der auf mein Erbe spekulierte, gefiel mir überhaupt nicht. Anna durfte nichts von Lord Stanfords Plänen erfahren, dass würde ihr noch mehr Angst machen, als sie ohnehin hatte.

„Guten Morgen, Miss. Lord Stanford erwartet sie und Miss Anna im Esszimmer.“

„Danke, James. Ich gehe hinüber, Miss Anna, ist noch auf ihrem Zimmer, lassen sie ihr bitte Bescheid sagen.“

„Sehr wohl, Miss.“

James ging so leise, wie er erschiennen war.

Als ich das Esszimmer betrat, stand Lord Stanford am Fenster und sah hinaus.

„Guten Morgen, Mylord.“

„Guten Morgen Eliana haben sie gut geschlafen?“, er schien in einer versöhnlichen Stimmung zu sein.

„Ja, danke.“ Jetzt musste ich es ihm sagen, bevor mich der Mut verließ. „Mylord darf ich sie um etwas bitten?“

„Ja, um was handelt es sich?“

Justin sah mich mit prüfender Miene an.

„Ich möchte sie bitten, Anna nichts von ihren Hochzeitsplänen zu sagen. Es wird sie schon genug beunruhigen, dass wir von hier fortgehen, aber sie sollte nicht mehr davon wissen, als nötig.“

Justin kam auf mich zu und ich sah zu ihm auf.

„Sie lieben ihre Schwester sehr, nicht wahr?“

Die Wärme in seiner Stimme überraschte mich und so nickte ich nur.

„Ich werde ihr nichts sagen. Aber es wäre gut, dass sie sie bei Zeiten darauf vorbereiten. Es wäre sicher nicht sehr angenehm, wenn sie diese Tatsache unvorbereitet trifft.“

„Danke, Mylord.“

Die Tür ging auf.

„Guten Morgen, Lord Stanford, guten Morgen Eliana.“

Anna kam schüchtern herein und Justin begrüßte sie freundlich.

„Schön, dass ich sie kennenlerne, Anna. Wenn sie erlauben, würde ich ihnen beim Essen gerne einen Vorschlag für die nähere Zukunft unterbreiten.“

Wir setzten uns zu Tisch. Anna war von Justins Liebenswürdigkeit sehr angetan und ich spürte, dass ihre Angst der Erleichterung wich. Die Reise nach Stanford Park hörte sich für sie an, wie eine längst fällige Urlaubsreise, und als Justin ihr die Schönheiten seines Hauses anpries taute sie auf. Ich war sehr erstaunt, dass er es so gut verstand mit einem jungen Mädchen umzugehen. Dann fiel mir ein, dass er ja schon einige Frauenbekanntschaften hinter sich hatte und ich fragte mich, wie diese Frauen aussahen. Sicher waren es die schönsten Frauen der Londoner Gesellschaft. Andererseits war ich froh, dass Anna sich mit der Situation so besser arrangieren konnte.

„Sie sind also eine hervorragende Reiterin, Eliana.“

Mit diesen Worten riss mich Justin aus meinen Betrachtungen.

„Wie bitte?“, stotterte ich, „reiten? Ja, ich reite sehr gerne.“

„Dann wird es sie sicher interessieren, dass nächstes Wochenende ein Hindernisrennen in Stanford Park stattfindet.“

„Ja?!“, antwortete ich einsilbig und dachte, dass es mich unter anderen Umständen sehr gefreut hätte.

„Darf ich sie jetzt bitten mir die Bücher zu zeigen.“

Ich atmete tief durch.

„Ja, natürlich.“

Ich schob meinen Teller zurück, heute Morgen hatte ich sowieso keinen großen keinen Appetit.

„Ich möchte sie bitten uns zu entschuldigen, Miss Anne“, wandte sich Justin an meine Schwester, „wenn sie inzwischen schon Anweisungen geben würden, für die Sachen, die sie mitnehmen möchten, könnte uns dass sehr helfen.“

Er lächelte sie gewinnend an und Anne war mit dieser neuen Verantwortung betraut, sofort bereit alles Nötige zu veranlassen. Die Reisevorbereitungen würden sie ablenken, Justin regelte das sehr geschickt. Nachdem Anne uns verlassen hatte, zog er sich mit mir in die Bibliothek zurück.

„Mylord!“

 „Ja?“

„Ich wollte euch für eure Feinfühligkeit danken.“

Meine Stimme zitterte und ich sah unsicher zu Boden. Justin machte mich nervös.

„Ich weiß, was sie über mich denken, Eliane. Aber ich habe Gefühle und kann sehr wohl Mitgefühl empfinden“, die Ironie in seiner Stimme war nicht zu überhören, „wenn sie fertig sind mir zu danken, könnten wir jetzt die Bücher prüfen.“

Eliane sah bezaubernd aus, sie trug ein weißes schlichtes Seidenkleid, ihre Haare waren zu einem extravaganten Zopf geflochten und als Justin jetzt so dicht bei ihr stand nahm er den Duft von Lavendel war. Es tat ihm leid, dass er sie so kühl behandelt musste, aber das war seine Art jegliche Gefühlsdusselei zu unterdrücken.

Seine schroffe Art traf mich härter als ich zu gab. So musste ich mir über seine Beweggründe wenigstens keine Gedanken machen. Was er tat, tat er nur um uns leichter zu handhaben. Wenn jemand glücklich ist, macht er weniger Ärger. Also schleppte ich die schweren Bücher der letzten drei Jahre heran und machte ihn mit den Fakten vertraut, die er zu diesem Zeitpunkt wissen musste.

„Wieso hatte Lord Staverley keinen Verwalter, der ihm das Haus führte?“

Justin schüttelte missbilligend den Kopf. „So eine schwere Aufgabe gehört nicht in Frauenhände.“

„Wir hatten einen Verwalter. Solange mein Vater lebte, rechnete er immer ordnungsgemäß ab. Nach Vaters Tod allerdings, dachte er, so wie sie, dass wir Frauen nicht rechnen können, und versuchte die Bücher zu manipulieren. Als ich dahinter kam, habe ich Mutter veranlasst ihm zu kündigen. Dann wurde Mutter krank und es gab niemand, den ich um Rat fragen konnte. So habe ich die Arbeit gemacht.“ Antwortete ich erhobenen Hauptes.

„Verzeihen sie, ich habe ja nicht behauptet, dass sie nicht rechnen können. Wie ich sehe, haben sie ihre Sache sehr gut gemacht.“

Das Lob klang ehrlich.

 „Aber die meisten jungen Frauen ihres Alters möchten doch lieber zu Bällen gehen und schöne Kleider tragen, als sich mit dem Führen eines Haushaltes abzumühen.“

Sein Blick traf mich unvorbereitet, und als er mit sanfter Stimme fragte: „Was möchten sie gerne, Eliana?“, war ich sehr verunsichert.

Wir standen dicht über die Bücher gebeugt. Seine Nähe brachte meine mühsam errungene Fassung ins Wanken. Ich drehte mich von ihm weg, ging zum Fenster und sah hinaus.

„Nun? Sie haben mir noch nicht geantwortet!“

Justin trat hinter mich. Seine Stimme war sehr eindringlich. Seinen warmer Atem verfing sich in den kleinen Härchen in meinem Nacken, die sich aufstellten und ein erregendes Gefühl hinterließen.

„Spielt mein Wunsch überhaupt eine Rolle? – Bald werde ich mich einem Ehemann beugen müssen und wer wird dann nach meinen Wünschen fragen?“

Die Resignation in meiner Stimme war nicht zu überhören. Justin wollte gerade antworten, als die Tür aufging und Anna hereinkam. Wir fuhren auseinander.

„Entschuldigt, bitte. Aber ich wollte sie bitten Mylord, ob ich unsere Zofe mitnehmen darf?“

„Ja, natürlich.“

Justin stimmte sofort zu und wurde von Anna mit einem strahlenden Lächeln belohnt.

„Bitte entschuldigen sie mich, Mylord. Ich muss auch noch Reisevorbereitungen treffen.“

Nutzte ich die Unterbrechung, um dieser unangenehmen Situation zu entgehen. Bevor Justin mich zurückhalten konnte, verließ ich das Zimmer.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: