Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Drama’

Nun gut. Ich will euch erzählen, wie alles gewesen ist.

Auch wenn böse Zungen anderes verbreiten, das ist der pure Neid. Ich war dabei und nur ich weiß über alle Akteure dieses Dramas bescheid! Ihr mögt einwenden, in den Geschichtsbüchern steht es doch geschrieben. Haarklein und ausführlich. Lasst euch von mir eines besseren belehren! Nur der Augenzeuge ist der Wahrheit am nächsten. Natürlich muss man mir zugute halten, dass jeder seine eigene Sichtweise der Dinge hat, doch die, die in die ganze Sache involviert waren sind lange tot.

In Shakespeares Sommernachtstraum spricht Theseus die weisen Worte: „Wenn alle Akteure tot sind, muss niemand mehr getadelt werden.“ Und so mag es wohl sein. Mein Herr und Meister war ein kluger Mann, der seinen Finger oft auf die wunden Stellen der menschlichen Natur zu legen pflegte, was ihm mehr als einmal Ärger einbrachte. Doch ich will euch nicht länger langweilen.

Sitzt ihr alle bequem? Habt ihr euch mit einem Glas Wein versorgt? Dann lauscht der Geschichte, wie sie sich wirklich zugetragen hat, abseits von trockenen Fakten und Zahlen eines verstaubten Schulbuches.

Es begann im Jahre 1743 anno Domini, an einem stillen Herbstmorgen. Der Nebel hing wie ein Leichentuch über der sanften Landschaft. Im nachhein ein schlechtes Omen, doch davon später mehr…

Read Full Post »

„Du bewegst dich auf ganz dünnem Eis.“

„Ach, meinst du?“

“ – “

„Und was soll ich deiner Meinung nach tun – alles weiterlaufen lassen wie immer?“

„Na, jedenfalls nicht allein in den Urlaub fahren.“

„Ich bitte dich! Als ich gefragt habe, wollen wir mal für ein paar Tage weg, hat er mir einen Blick zugeworfen, als wäre ich reif für die Klappse.“

„Hm.“

„Ja, genau! Hm. Und dann hat er gesagt, er wäre so gestresst, dass wäre jetzt gerade nichts, vielleicht später.“

„Hm.“

„Verschlägt es dir jetzt auch schon die Sprache? Später, später, Stress, müde, erschöpft, Alter – oh Gott, ich kann es nicht mehr hören!“

“ – “

„Ich bin nicht scheintot – nur fünfzig.“

„Du hast schon recht, dass würde mir auch nicht gefallen, aber… .“

„Bitte „aber“ du jetzt nicht auch noch. Ich lasse mich nicht mehr festnageln. Ich schaue mir das Drama jetzt seit ein paar Jahren an, rede mir regelmäßig den Mund fusselig. Jetzt reicht`s. Entweder mach ich noch was, oder ich spring in die Grube, aber dazu reicht meine Frustration nicht aus.“

“ – “

„Ich hätte es dir nicht sagen soll. Lass uns das Thema wechseln.“

Read Full Post »

Der Zerfall – The Changeling

Drama – von Thomas Middleton und William Rowley

Die beiden Dramatiker waren Zeitgenossen Shakespears. Thomas Middleton wurde 1580 in London geboren und war, neben Shakespeare, einer der erfolgreichsten Stückeschreiber der englischen Renaissance.

Über das Stück:
Beatrice–Joanna ist in Alsemero verliebt. Doch ihr Vater Vermandero hat einen anderen, Alonzo, als Ehemann für sie vorgesehen. Aus der Ferne verehrt der missgestaltete De Flores, Diener im Haus Vermaderos, die unberührbare Schöne ebenfalls. Er würde alles, wirklich alles, für sie tun.

Die verzweifelte Beatrice will den ungeliebten Bräutigam loswerden. Sie benutzt den liebeskranken De Flores, um Alonzo zu töten. Als Beatrice ihn auszahlen will, erpresst De Flores sie, als Sister in Crime, und fordert ihre Jungfräulichkeit. Sie gibt sich ihm hin und entbrennt in Leidenschaft für ihn. (Er muss wohl ein guter Liebhaber gewesen sein.)

„Dieser Mann ist einzig! Keiner dient mir wie er! Ist er auch hässlich nun, darauf kommt es nicht an. Man muss ihn lieben!“ Zitat von Beatrice-Joanna – danach.

Der Verlust ihrer Jungfräulichkeit führt zu Verwicklungen in ihrer Hochzeitsnacht mit Alsemero, dem vorgemacht werden muss, dass Beatrice noch Jungfrau ist.

Am Ende fliegen der Schwindel und die Bluttat auf. Alsemero verlässt Beatrice-Joanna. De Flores bringt Beatrice-Joanna und sich um. – So dass sie in der Hölle zusammensein können. –

***

Der Name De Flores bedeutet in Spanisch „von Blumen“, aber er hört sich, wie deflower(entjungfern) oder deflorieren an. Den Begriff deflower gibt es im Englischen seit dem 14. Jahrhundert.

Beatrice-Joannas Name ist ebenfalls ironisch gemeint. Beatrice bedeutet „Glücksbringer“ oder „gesegnet“ und Joanna „Gnade Gottes“. Auch wenn Beatrice De Flores Freude bringt(?), sind die Bedeutungen für die anderen Personen des Stücks das genaue Gegenteil.

Liebe, Obsession, Wahnsinn und Tod. Alles, was eine gute Story braucht, um das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Read Full Post »

Ich bin wütend. Auf die Schriftstellerin, die mich an der Nase herumgeführt hat. Davon abgesehen, dass ich auf die Verbindung zu Proust bis Seite 273 (die vorletzte Seite des Romans) warten musste, bin ich total enttäuscht über das Ende. Es mag ja ganz toll sein, dem Leser am Ende den letzten Kniff zu präsentieren. Aber so? Ich könnte platzen!

Kurz der Inhalt:

Eine alte Dame soll ins Seniorenheim und wird von ihrer Enkelin gerettet. Sie leben zusammen in der Pariser Wohnung der Enkelin und beide profitieren davon. Die alte Dame blüht auf und verliebt sich noch einmal, während die Enkelin von der Lebenserfahrung ihrer Großmutter schöpft und erkennt, was wirklich wichtig ist. Die Großmutter, eine einfache Frau, hat ihr Leben lang heimlich die alten Meister gelesen und hilft ihrer Enkelin, ihren Roman zu überarbeiten.

Soweit so gut. Es dauerte eine Weile, bevor ich mit dem Lesen in Schwung kam. Es ist ein ruhiges Buch. Mit schönen Worten geschrieben, mit Weisheiten, in denen ich mich als Schriftstellerin und Frau wiedererkannte. Darum las ich weiter. Der Gedanke gefiel mir, dass es tatsächlich diese Gemeinschaft zwischen den beiden Frauen geben könnte. Dazu die romantischen Liebesgeschichten, die trotzdem nicht kitschig waren.

Bis zum Epilog! Da erzählte mir die Autorin dann allen Ernstes, dass die Enkelin vor Schuldgefühlen zerfließt, weil die Großmutter innerhalb von vier Monaten in diesem verfluchten Heim gestorben ist, denn die Enkelin hatte nicht den Mut die Großmutter mitzunehmen. Sie hat sich im Grunde die „gute“ Geschichte nur geschrieben, weil sie zu feige für das echte Leben war.

Alles war nur Fake! Bis auf die Tatsache, dass die Großmutter heimlich gelesen hat. Warum? Verdammt und zugenäht! Darf es denn noch nicht einmal mehr in „Wohlfühl“-Büchern ein Happy End geben? Hat sich die Autorin gedacht: „Hey, ich hatte nicht genug Drama in der Geschichte – ich muss schnell noch ein schlimmes Ende erfinden.“

Ich habe schon viele Bücher gelesen. Nicht immer ging alles gut aus und jemand starb. Kein Problem. Am Ende sterben wir alle und wo es hinpasst – Super! Ich bin die Letzte, die sich deswegen beschwert (Anna Karenina, Madame Bovary …), selbst ich lasse am Ende meiner Bücher/Geschichten wichtige Personen sterben. Aber ich lese doch nicht 274 Seiten, um am Ende zu hören: „Ätsch, ich hab dich reingelegt“. Ich neige langsam zu der Ansicht, dass ich das Ende eines Buches im Voraus lesen sollte, um dann zu entscheiden, ob ich wissen will, wie es dazu kam.

             Es dauert immer eine Weile, bis ich mich beruhigt habe. Diesmal wird es nicht so lange dauern. Als Nächstes werde ich die „Grasharfe“ von Truman Capote lesen. Ich habe es in der Stadtbücherei angefangen. Es hat mich von der ersten Seite an gefesselt. So ein Buch muss ich besitzen, das leihe ich mir nicht nur aus. Es wird mir über meine Enttäuschung hinweg helfen, da bin ich ganz sicher. Bücher sind Seelentröster, und wenn uns die guten Bücher nur über die schlechten hinweg trösten – Auftrag erfüllt.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: