Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Expose’

Nein, dies ist kein Thema meines 365-Tage-Projekts 🙂 . Obwohl man auch mit einer Schublade zu einer Geschichte kommen kann. Tatsächlich handelt es sich um meinen (Dark) Fantasy-Roman, der sich seit geraumer Weile in der Schublade herumdrückt und, nachdem ich mich endlich durchgerungen habe einigen Verlagen (in zweiter Runde) das Exposé zu schicken, unbedingt heraus will. Das bedeutet: noch einmal komplett Korrektur lesen, immerhin verändert sich der Blick auf den Text nach so viel Zeit und das kostet Zeit. Als Erfolgserlebnis kann ich werten, dass ich inzwischen ca 70 Seiten überarbeitet habe. Von 550. Aber was tut man nicht alles, wenn einem etwas wirklich am Herzen liegt?! Alles. Und ich muss sagen, nicht nur am Herzen liegen, auch Herzblut drin stecken. Kein schöner Satz? Macht nichts. Es ist spät und ich war heute echt fleißig. Als Belohung habe ich mir eine halbe Stunde Schreiben an meinem Mini-Krimi gegönnt und bei meinem Roman gebe ich mir wirklich sehr viel Mühe, ehrlich 😉 .

Read Full Post »

Der Supergau

Gestern habe ich (endlich) meine Exposés(4), Leseproben(4), Personenlisten (4), Klappentexte (4) fertig gemacht und heute sollte der Tag der Tage sein: Abschicken! Endlich!

Heute Morgen wollte ich meinen PC hochfahren. Der letzte Schliff, alles noch mal abchecken, eine Liste für die Storys machen und ein paar nette Worte für die Lektorin schreiben. Der Bildschirm blieb dunkel und das ist er, trotz aller Versuche (ich habe keine Ahnung von Technik), immer noch. Der PC macht keinen Mucks. Inzwischen ist mir übel und ich kann die langsam aufsteigende Panik kaum unterdrücken. Und das aller, aller Schlimmste: Ich, die ich alles doppelt und dreifach sichere und für jeden Mist eine Kopie mache, ich habe den Ordner mit den Exposés nur auf dem PC. Nicht auf der externen Festplatte, nicht auf einem meiner vielen USB-Sticks, NEIN, nur auf dem PC! Dem Gedanken mich vom Balkon zu stürzen kann ich gerade noch wiederstehen, aber das hat eher technische Gründe, wir wohnen im ersten Stock…das gäbe vermutlich nur gebrochene Beine.

Dabei ignoriere ich beharrlich die Tatsache, dass sich, außer dem Exposéordner, auch eine Datei meines neuen Romans befindet, die ich gestern Nacht (es muss so gegen 0 Uhr 30 gewesen sein)  runter geschrieben habe und diverse Projekte (undone und die neuen Texte fürs Fernstudium), von denen ich dachte, dass ich sie genauso gut heute sichern könnte (schließlich ist auch ein Schriftsteller mal müde. Ja, lahme Ausrede.).

In meinem Hals sitzt ein dicker Kloss, der die Tränenflüssigkeit gefährlich nah an die Ausgänge treibt. Warum? Warum ich und warum jetzt? Alles umsonst? Wenn die Dateien nicht wiederhergestellt werden können, dann krieg ich eine Sinnkrise…ich spiele gerade im Geist die angemessenen Reaktionen durch, die solch eine Katastrophe erfordern. Vielleicht auf den Boden schmeißen, schreien und mit den Fäusten um mich schlagen? Stundelanges Kissenboxen, in eine fiese Depression fallen, mich einer Fressattacke hingeben, meinen Kopf gegen die Wand schlagen, alles was nach Alkohol riecht runter kippen, eine Freundin anrufen und ihr solange etwas vorheulen, bis sie irgendwann versteht, was mit mir los ist. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Eine kleine Galgenfrist bleibt mir. Da mein hauseigener IT-Spezie noch im Tiefschlaf liegt, muss ich mich gedulden, bis er die Klüsen aufmacht und sich an meinem PC versucht. Oh, mein Gott! Ich hasse warten und Geduld, was ist das, kann man das essen? Durchatmen ist die Devise, auch wenn ich ganz andere Intensionen hege…(z.B.: wie sieht der perfekte Mord  an einem Computer aus!)

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: