Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Flohmarkt’

Die Vier-Spalten-Methode

1. Nimm zwei DIN A3 Blätter und füge sie mit Klebeband an den Längsseiten zusammen. So hast du genug Platz zum Schreiben. Teile dein großes Blatt auf Vorder- und Rückseite in vier Abschnitte. (Wobei Abschnitt 1 und 4 etwas kleiner ausfallen können.)

2. Oben in die erste Spalte kommt das Wort „Tagebuch“, in die zweite „Text“ und vielleicht der Titel, in die dritte „Ergänzung zum Schreibprojekt“ und in die vierte Spalte „Flohmarkt“.

IMG_0984

3. In das Segment „Tagebuch“ wird während des Schreibprozesses alles aufgeschrieben, was nicht unmittelbar mit dem Text zu tun hat, sich aber in deinem Kopf herumtreibt und deinen Schreibfluss stört. Das können Termine, Einkaufslisten, Ärger, Freude, oder auch Gedanken sein, warum es gerade beim Schreiben hakt oder die Diskussion mit deinem inneren Kritiker und seine Verbannung. 🙂 (Elisabeth George empfiehlt ein Roman-Tagebuch. Dort kann alles abladen werden, was einen während des Schreibens beschäftigt.)

4. In den Abschnitt „Text“ kommt der Text, an dem du gerade schreibst. Und zwar so, wie er dir in den Kopf kommt. Erst schreiben, später überarbeiten.

5. Beim Abschnitt „Ergänzung zum Schreibprojekt“ wird alles eingetragen was für die spätere Überarbeitung nützlich sein kann: Ideen zur Figur. An welchem Set noch gearbeitet werden muss. Für welches Wort du ein anderes einsetzen willst. Wo noch recherchiert werden muss, oder auch ein Einschub in den Text, der später hinzugefügt werden soll, dir aber beim Schreiben noch nicht eingefallen war.

6. In dem letzten Segment „Flohmarkt“ kann alles gesammelt werden, das dir siedend heiß einfällt, was für den derzeitigen Text nicht genutzt, aber vielleicht in anderen Texten verwendet werden kann, die sich schon auf der „was-ich-als-nächstes-schreiben-will“-Liste befinden usw.

Vielleicht nicht für jeden Tag, so doch eine kleine Abwechslung vom „normalen“ Schreibprozedere. Etwas frischer Wind und Bewegung im Alltag des Autors. Ich habe mir angewöhnt ein Romantagebuch zu schreiben (siehe 3). Dort kann ich Erfolge feiern (zur Motivation schreibe ich mir jeden Tag auf, wie viele Wort ich geschrieben habe), aber auch meinem Ärger Luft machen. Für größere Vorhaben gibt es ein Projektbuch, in dem ich alles notiere, Charaktere, Orte, Plot, Recherchen, Ideen, Szenen, die ich noch schreiben will, Fragen zum Text, Zeitleisten usw.

Read Full Post »

Hier die ersten Seiten meines Bilder – Buch – Projekts. Die Idee hatte ich schon länger – eine Geschichte mit Bildern, die die Szenerie der Story zeigt, wie bei einem Bilderbuch für Kinder – nur eben für Erwachsene. Dazu gibt es Gedichte, die ich besonders mag – und kleine Briefchen, selbst Gemaltes und collagenartige Hintergründe. Die Größe ist DIN – A 3. Das ist mal was ganz anderes und macht unheimlich viel Spaß. So kann ich schreiben, malen und collagieren miteinander verbinden.

Die Geschichte heißt im Arbeitstitel: Jade und das alte Haus

Erste Seite - Bilder-Buch-Projekt

Erste Seite – Bilder-Buch-Projekt

Zweite Seite

Zweite Seite

Dritte Seite

Dritte Seite

Vierte Seite

Vierte Seite

 

Für die Collagen habe ich Bilder ausgedruckt, Zeitschriften aller Art geplündert, alte Zeichungen, Geschenkpapiere usw zusammengetragen. Außerdem habe ich auf dem Bücherflohmarkt ein paar günstige Bücher erstanden, die ich ebenfalls für die Collagen verwenden will und zu diesem Zweck auseinander nehmen muss. Und auch wenn ich diese Bücher im Regal habe, blutet mir das Herz einen Schnitt in die Seiten zu machen. Ich denke, ist ja nicht verloren, sondern für eine „gute“ Sache – ein Buch lässt Seiten für ein anderes, aber wohl ist mir trotzdem nicht dabei. Tja, Bücher und ich 😉 .

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: