Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Haar’

Das große Ungeheuer names Februar hatte mich mit Haut und Haar verschlungen. Meine Nase lief, ich hustete und prustete, wälzte mich im Fieber und spürte jeden einzelnen Knochen meines geschundenen Körpers.

„Wir müssen einen Arzt rufen, Herr“, jammerte meine Haushälterin, „sie werden sonst sterben.“

Ich schüttelte den Kopf und wurde von einem neuen Hustenanfall überfallen.

„Nein, Miss Miller“, keuchte ich, „es wird schon wieder gehen.“

Wie hätte ich der armen Frau erklären sollen, dass jeder halbwegs ausgebildete Arzt erkennen würde, dass mit mir etwas nicht stimmte. Und einen Quacksalber würde ich niemals an meinen Körper heranlassen.

 

Read Full Post »

Ignoranz

Sam sah ihr nach. Sie trug ein weich fließendes Kleid, das jede ihrer perfekten Rundungen nachzeichnete und kaum Platz für Fantasie ließ. Sie war schön und sie wusste es. Ihr Gang war beinahe provozierend, wenn die sie sich leicht in den Hüften wiegte. Das lange blonde Haar fiel wie ein seidiger goldener Schleier über ihre schmalen Schultern und wippte über ihrem runden Po leicht auf und ab.

Sam prägte sich jede Linie, jeden Bogen und Hügel ihres begehrenswerten Körpers ein, damit er sich die Details in seinen einsamen Nächten ins Gedächtnis rufen konnte.

Diese Frau würde ihn niemals auch nur ansehen, geschweige denn in Erwägung ziehen ein Wort mit ihm zu wechseln. Ihre Haltung war kalt und abweisend. Sie blickte nicht nach rechts oder links.

Alles an ihr war teuer. Das Kleid, die Federstola, der schwarze Ebenholzstock mit dem silbernen Knauf und die glitzernden Diamantohrringe. Um eine Frau, wie sie, zu halten, brauchte man Geld, viel Geld. Geld, das Sam nie mehr haben würde.

Er hatte es einmal besessen, dieses Geld und eine Frau gekannt, die war wie sie. Sam sah sie auf einem Fest, dass er für die Belegschaft seiner Firma und Geschäftsfreunde hab. Sie war die Frau eines neuen Kunden. Sam war sofort angefixt. Er musste sie haben und nahm sich was er wollte. Doch alles hat seinen Preis, und Sam musste bezahlen. Mit einem Leben auf der Straße.

Read Full Post »

Du
Immer nur Du
Gedanken kommen und gehen
In mir endlos Du

Du
Immer wieder Du
Hallst in meinem Innern fort
Gebete meiner Lust in deinem Heiligtum

Du
Immer bei mir Du
Im Lärm des Tages
In der Stille der Nacht

Du
Immer nur Du
Deine Hände auf meiner Haut
Dein Atem auf meiner Seele

Du
Immer wieder Du
Die Farbe deiner Stimme
Treiber meines wilden Herzens

Du
Immer bei mir Du
Dein dunkelgrüner Blick
Reißt mich in deinen Abgrund

Du
Immer nur Du
Gebrannt in meine Erinnerung
Kann dich nicht vergessen

Du
Immer wieder Du
Bist alles was ich will
Kann dich nicht haben

Du
Immer bei mir Du
Wälze mich im Schmerz
Gib mir Liebe

Du
Immer nur Du
Festgebunden hingegeben deinem Willen
Unmöglich dich nicht zu begehren

Du
Immer wieder Du
Dein Mund nährt meine Sehnsucht
Verloren im Gewirr meiner Gefühle

Du
Immer bei mir Du
Kann nicht mit dir leben
Nicht ohne dich sterben

Du
Immer nur Du
Dir verfallen mit Haut und Haar
Herz meiner triumphierenden Muse

Du

Read Full Post »

Ich habe Angst, dass es mich zerreißt. Keine Minute des Tages, in der meine Gedanken nicht zu ihm abschweifen. Seine Augen, sein Mund. Wie riecht sein Haar? Wie wäre es, wenn er mich küsst? Wie fühlt sich seine Haut auf meiner an, er in mir? Ich werde es nicht erfahren. Wir werden nie zusammen sein. Du kennst meinen Namen nicht, nicht mein Gesicht. Nur aus der Ferne darf ich dich begehren. Muss mich der verzehrenden Sehnsucht ergeben, weil ich dich niemals haben kann.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: