Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Horizont’

Ein Vogelschwarm schwebte auf dem Wind, wie hunderte Papierschiffchen auf einem See.

Lange folgte ihnen mein Blick. Wie gerne wäre ich mit ihnen geflogen, hätte dieses bedrückende dunkle Leben hinter mir gelassen. Ich schloss meine Augen, breitete die Arme aus und stellte mir vor sie wären besetzt mit langen Schwungfedern. Eine starke Brise umspülte mich, die Haare wehten im Wind, meine Kleidung schlackerte um meinen Körper. Jetzt mit den Flügeln schlagen, dachte ich und imitierte die Bewegung. Erst langsam, sacht, dann mit immer raumgreifenderen Schwingungen. Der Wind nahm zu.

Ich riss die Augen auf, rannte gegen ihn los, meine Arme kräftig schlagend. Dann vor mir der Abhang. Es gab nur den Bruchteil einer Sekunde zu entscheiden: springen oder anhalten. Ich sah die Vögel nur noch als winzige dunkle Punkte über dem Horizont. Spring! Schrie die Stimme in meinem Kopf. Ich gehorchte.

Advertisements

Read Full Post »

Mein Lieblingsplatz liegt ein paar Stunden von hier. An einem nördlichen Meer. Wo der Wind über den Deich weh, sich in den Pappelalleen verfängt und sie zum Flüstern bringt, die saftigen Wiesen durchstreift, die Möwen auf seinen Flügeln trägt und ihre Schreie bis ins unendliche Blau hallen. An einen Ort, an dem das Meer an einem breiten feinen Strand wogt, mal zart mal machtvoll. Wellen, die an den Molen brechen und ihre Gischt verschwenden. Eine Landschaft die von Horizont zu Horizont reicht, den Blick freigibt auf eine endlose Weite. Gesäumt von kleinen Häusern, die sich schützend gegen die Zeiten aneinander drängen und die von Entbehrungen, Hochwasser, Fischfang und verträumten Sommern erzählen. Fleißige, freundliche Menschen leben dort, denen das besondere Licht ihres Landes ein besonderes Auge für die Schönheit gegeben hat. Dort kann ich aufatmen. Nah und doch so fern, dass mich niemand erreichen kann, fern von der Hektik der Tage.

 

Read Full Post »

Die Straße lag eingebettet zwischen dunstig blauen Hügeln und streckte sich grau schimmernd über die Ebene. Der schwarze Sportwagen raste in der Straßenmitte dahin, zog eine beige-braune Staubwolke hinter sich her. Sein tiefes Brummen war weithin zu hören.

Die junge Frau auf dem Fahrersitz blickte nicht nach rechts und links. Sie nahm die Majestät der Landschaft nicht wahr. Zu weit weg war sie mit den Gedanken. Sie hatte ihn verlassen. Er liebte sie nicht. Sie ahnte es, aber ihr Herz überstimmte ihren Verstand und sie blieb. Viel zu lange.

Immer wieder wischte sie sich Tränen von den Wangen. Der Schmerz in ihrem Bauch streckte seine Tentakel aus und drang unerbittlich in weitere Regionen ihres Körpers vor.

Auf einem verrosteten Schild am Straßenrand, das im Fahrtwind rasselte, erkannte sie zwei Worte: Lands End. So sieht es also aus, das Ende, dachte sie. Ein bitteres Lächeln spielte um ihre Mundwinkel, vielleicht stürze ich hinter dem Horizont über den Rand der Welt und es ist endlich vorbei.

Sie trat das Gaspedal bis zum Anschlag durch, der Wagen zog die Geschwindigkeit noch einmal an. Sie drückte sich in die festen Ledersitze. Der Horizont rückte weiter in die Ferne und das Ende – kam nicht. Noch nicht.

Read Full Post »

Ich bin nicht „am Wasser“ geboren und doch fühle ich mich mein Leben lang „zum Wasser“ hingezogen. Sei es See, Teich, Fluss, Bächlein oder Meer, Ozean. Jedes Wasser hat seinen eigenen Reiz. Natürlich ist es immer ein besonderes Erlebnis an einem großen Wasser zu sein. Meer – Salz, Wellen, Wind, Sand, Muscheln, Möwen, Schiffe, Himmel.

Ich vermisse das Meer. Ich träume vom Meer. Wasser, das sich hoch aufschwingt und sich an Felsen bricht. Wind, der mich zerzaust, bis auf die Haut. Sandkörnchen, wie kleine Nadelstiche. Möwen schaukeln schreiend auf dem Sturm. Segelschiffe tanzen zwischen den Wellen auf und ab. Containerschiffe auf großer Fahrt versinken langsam hinter der Horizontlinie, wie die Sonne am Abend, wenn sie einen Flächenbrand auf dem Wasser inszeniert. Die hellen Vollmondnächte, die das Wasser in flüssiges Silbergrau verwandeln. Der Geruch des Meeres, der sich in die Erinnerung brennt.

Früher wünschte ich mir, eines Tages in Spanien zu leben. An der wilden Küste, mit ihren kleinen Buchten, hübschen Fischerdörfern, an denen der Größenwahn von Bettenburgen vorbeigegangen ist. Ich bin mehr als einmal dort gewesen und würde gerne eines Tages die Orte meiner Erinnerung noch einmal besuchen. Ich liebe die Sprache, die Menschen, das Essen und die raue Landschaft.

Heute sehe ich aus dem Fenster. Kühler Wind zerzaust die Blätter der Zierkirschen. Er treibt die Wolken hastig über den hellblauen Frühsommerhimmel. Ich wäre jetzt gerne an einem nördlichen Meer. Möchte mich durchwehen und zerzausen lassen. Den wilden Wellen zusehen, die seit ewigen Zeiten an den Strand rollen. Die Augen über den Horizont schweifen lassen, ohne anzustoßen. Eine Muschel finden für mein Regal. Den Geruch des Ortes einatmen und aufbewahren in meiner Erinnerung. In den Dünen sitzen und Zeit vergehen, Zeit sein lassen.
Egal wo ich bin. Das Meer ist in mir. So war es immer und so wird es sein.

Read Full Post »

Frühlingsregen II

Kleine Tropfen fallen sanft
Tränken Primel, Rose, Busch und Baum
Ein Regenbogen zeichnet seine Bahn
Wolken ziehen um ein Stückchen Blau zu offenbaren
Blicke dem unverstellten Horizont entgegen
Die Wolken reißen auf
Geben den Weg frei in die Unendlichkeit
Spüre das Glück des Augenblicks

Read Full Post »

Das Leben findet draußen statt.

Ich sitze hier und warte.

Sehe zu wie die Zeit vergeht,

Die Sonne ihre Bahn ums Haus zieht.

 

Ich höre die Geräusche des Tages,

Die Hektik der Welt vor meinem Fenster.

Ich sitze hier und warte.

Allein mit meinen Träumen,

Einsam in meiner Sehnsucht.

 

Manchmal eilt jemand vorbei.

„Hallo wie geht`s –

Ich muss wieder los.“

 

Ich sitze hier und warte.

Lausche der lautlosen Zeit.

Entschwinde mit ihr,

in ihrem eigenen Takt.

 

Eine Autotür fällt zu.

Eine Frau beschwert sich.

 

Ich lebe auf einer Insel,

im Fluss des Lebens.

Es pulsiert um mich herum,

stößt zuweilen ein Seufzen aus

wird von der Strömung verschluckt.

 

Der Spatz sitzt auf dem Balkon.

Die Katze lauert ihm auf.

Atemlos, gespannt,

gesprungen und verfehlt.

 

Einsamkeit sickert in meine Tage,

pechschwarz und zäh,

kriecht sie durch jede Zelle,

windet sich in meine Gedanken,

betäubt meine Seele.

 

Höre das Brummen eines Flugzeugs,

über den Wolken.

Freiheit grenzenlos, bis zum Horizont,

in meinen endlosen Träumen.

Read Full Post »

… erklang aus dem CD-Player. Ich las gerade Jane Eyre zu Ende. Ich weiß nicht, was es war, diese große alle Hindernisse beseitigende Liebe, das Lied und die Erinnerung an damals. Oder vielleicht einfach meine, durch die drückende Hitze, angespannten Nerven (um gute Ausreden bin ich nie verlegen). Als das nächste Lied anfing, es waren nur die ersten Noten, ich wusste sofort, welches Lied kam, stiegen mir Tränen in die Augen und nichts konnte sie aufhalten. Es heißt: Wenn der Himmel und wird von Bintia gesungen:

Wenn der Himmel sich zu mir runterbeugt
mir ein Lächeln schenkt
hat es sich gelohnt
alle Sorgen kann ich überstehen
denn jeder Tag könnte mein letzter sein
Wenn der Himmel sich für mich öffnen tut
meine Wange küsst
dann kann auch ich hinter den Horizont sehen

Aller Anfang ist schwer
so viele Schmerzen
ich bleib zurück
mit dieser Leere in meinem Herzen
du fehlst mir so
doch ich schau nach vorn
ich lieb dich so, Baby
deshalb lass ich los

Mein Kopf ist zu
voller Gedanken
warum bist du nur
von mir gegangen
ich kann nicht essen,nicht schlafen,

nicht lachen ohne dich
doch ich weiß auch
es ändert sich, alles ändert sich

Keine Angst vor Gefühlen
was auch kommt
nach dem Regen lacht die Sonne
und die Blumen gehen auf

Wenn der Himmel sich für mich öffnet und
meine Wange küsst
dann kann auch ich hinter den Horizont sehen

Ich weinte, als hätten sich alle Schleusen geöffnet und konnte nicht aufhören. Ich mochte dieses Lied schon 2005. Es drückte genau das aus, was ich damals fühlte und heute spülte es alles wieder hoch. Damals: unsere Lieder, die durchwachten durchliebten Nächte, die langen Gespräche, Liebesschwüre, das Hochgefühl des Begehrtseins. Die Sehnsucht, die mein Herz schneller schlagen ließ, wenn ich auf ihn wartete und die mit jeder Sekunde wuchs, wenn er ging. Die zärtlichen Gesten, die süßen Küsse, die Erregung und die Tausende Schmetterlinge, das Gefühl jemandem alles zu bedeuten.

Wo ist es hin? Im Alltag zerronnen, dahin geschwunden im Stress der Arbeit, der verzehrenden Selbstverständlichkeit oder einfach untergetaucht im Nebel sich wiederholender Tage aus ständiger Nähe und Eintönigkeit.

„Ich bin nun seit zehn Jahren verheiratet. Ich weiß, wie es ist, ganz für und mit dem Menschen zu leben, den ich auf Erden am meisten liebe. Ich schätze mich zutiefst glücklich – glücklicher, als Worte es auszudrücken vermögen, denn ich bedeute meinem Gatten alles im Leben und er mir. … Und Zusammensein bedeutet für uns, dass wir uns in Gegenwart des anderen so frei fühlen, als wären wir allein, und dabei so fröhlich und unbeschwert sind, wie in Gesellschaft. Ich glaube, wir sprechen den ganzen Tag miteinander, denn miteinander sprechen ist ja nichts anderes als angeregtes, lautes Denken. Mein ganzes Vertrauen gehört ihm und auch er hat mir sein ganzes Vertrauen geschenkt.“

Jane Eyre, Charlotte Bronte

Aus Realitätsgründen sehe ich davon ab, die Zeilen zu zitieren, in denen Charlotte schreibt, „sie waren stets zusammen und harmonierten in jeder Hinsicht, vollkommene Eintracht und Übereinstimmung seien die Folge.“ Nobody is perfect, das ist selbst mir klar. Auch wenn manche Menschen mir einen Hang dazu bescheinigen, dass ich meinen Kopf in den Wolken trage. Jane Eyre ist Literatur und oft ist Literatur das Ideal, das wir in uns tragen. Erwarte ich zu viel? Soll ich nichts erwarten? Ist es zu viel zu erhoffen, dass man das Interesse für den anderen behält, seiner Gesellschaft nicht überdrüssig wird, ebenso wenig wie dem Pochen des anderen Herzens?

Einverständnis und Frieden sind toll. Aber wo ist damals? Unser Lied? Bintia singt: Alles ändert sich. Ich weiß das. Sehr gut sogar. Ich bemerke es jeden Tag. Ich muss nur in den Spiegel schauen oder meine Kinder ansehen. Alles ändert sich. Die Zeit läuft und egal ob es mir nun passt oder nicht, damals ist vorbei. Ich will nicht im Damals feststecken. Doch ich bedauere, dass wir so oft in unserer Alltäglichkeit gefangen sind, dabei kostet es so wenig uns ein bisschen Damals zurückzuholen. Nur ein Lied. Eine laue Nacht im Wald, wenn die Glühwürmchen ausschwärmen und alles märchenhaft verzaubert vor uns liegt. Der Geschmack von Schokoladeneis, der uns den Sommer ins Gedächtnis ruft, in dem wir uns so sehr liebten, dass wir es ohne das Pochen des anderen Herzens keine Sekunde auszuhalten glaubten.

Könnte ich doch die Jahre zurückhalten, meine Tränen verbergen in meinem sehnsuchtsgeplagten Herzen, gestern gestern sein lassen. Leider habe ich das Gefühl, dass ich dem Horizont zu nahe bin, um mich nur mit vergangenen Träumen zufrieden zu geben.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: