Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Lächeln’

Im Museum

Der R8 schoss in die Parkbox vor dem Museum. Ich stellte den Motor aus und sah Aaron an.

„Und? So schlimm war es doch gar nicht.“

Aaron sah mich mit tadelndem Blick an. Er löste den Sicherheitsgurt und atmete hörbar auf.

„Endlich da.“

Ich verkniff mir ein Grinsen.

„Ach komm, so wie du Motorrad fährst, dürfte diese Fahrt wie auf Wolken gelaufen sein.“

„Du hast keine Ahnung!“

Aarons Diskurs wurde durch ein Klopfen an das Seitenfenster unterbrochen. Wir zuckten beide zusammen.

„Hallo, Clara, ich hatte dich nicht so früh erwartet.“ Oliver bemerkte Aaron und sein Lächeln schrumpfte zusammen. Er nickte leicht und sagte nur: „Aaron.“

„Oliver“, zu mehr war auch Aaron nicht bereit.

Die Fronten waren klar abgesteckt. Das kann ja heiter werden, dachte ich und stieg aus.

„Hallo, Oliver.“

„Schönes Auto“, sagte er anerkennend und klopfte auf das Dach des schwarzen Audis.

„Danke, das ist der Vorteil ein Agent der ABMA (Abteilung zur Beschaffung mysteriöser Artefakte) zu sein. Das Equipment ist hervorragend.“

Oliver wollte etwas sagen, aber Aaron war ebenfalls ausgestiegen und schob sich in sein Blickfeld.

„Und, alles erledigt?“

Er warf Oliver einen scharfen Blick zu. Der ignorierte ihn geflissentlich. Aarons Gesicht sprach Bände. Ich öffnete den Kofferraum. Unter einer speziellen Abdeckung, die durch ein gesondertes Schloss gesichert war, befand sich die Ausrüstung. Aaron schob Oliver beiseite und nahm seine Tasche heraus. Der gab einen knurrenden Laut von sich.

„Leute“, ich drehte mich um, „ihr könnt euch prügeln wenn ihr wollt! Später! Jetzt geht es um eine wirklich wichtige und gefährliche Sache! Reißt euch zusammen.“

Beide sahen mich an. Während Oliver Schuldbewusstsein ausstrahlte, funkelten Aarons Augen kampflustig, aber er sagte nichts. Dass hatte ich allerdings auch nicht erwartet. Ich nahm meinen Rucksack aus dem Safe und verschloss ihn wieder. Ohne auf die beiden Streithähne zu achten, steuerte ich auf das Museum für Stadtgeschichte zu. Der rote Backsteinbau thronte wie ein gigantischer Wächter über der Stadt und beherbergte eine naturkundliche und eine stadtgeschichtliche Sammlung. Erstaunlich, dass das außergewöhnliche Artefakt seit Jahren in einer Vitrine stand, der Öffentlichkeit zugänglich und nie ein außergewöhnliches Ereignis stattgefunden hatte. Oder keines, das publik geworden war.

Oliver hielt mir die Tür auf. Als ich an ihm vorbei ging, nahm ich einen Duft wahr. Er erinnerte mich an etwas, allerdings konnte ich es in diesem Moment nicht an einem bestimmten Ereignis festmachen.

„Erste Etage“, sagte er und deutete die breite Sandsteintreppe hinauf, „frühes Mittelalter.“

Der Innenraum des Museums war ebenso imposant wie das Äußere. Hier sah man, entgegen der schlichten hanseatischen Bauweise der Front, mehr Dekorationen. Schöne Türblätter, verzierte Säulen und Stuckarbeiten an den Decken erfreuten das Auge. Ganz zu schweigen von den ausgestellten Exponaten.

Hinter einem dunklen Holztresen stand eine junge Frau, die für Eintrittskarten und Museumsshop zuständig war. Oliver schien sie über unser Erscheinen informiert zu haben, denn sie grüße nur freundlich und winkte uns ohne weitere Komplikationen durch.

Wir stiegen in den ersten Stock hinauf. Oliver vor mir, Aaron hinter mir. Wieder fiel mir der Geruch auf. Fieberhaft arbeiteten meine Synapsen.

„Hier entlang“, Oliver ging in einen Ausstellungsraum, „dort in der Vitrine.“

Der Raum beherbergte drei riesige Schränke, die einst in Kirchen gestanden hatten und in denen die sakralen Geräte untergebracht waren. Sie waren mindestens 2,50 bis 3 Meter hoch und 2 Meter breit und mit breiten Eisenscharnieren und Nieten verziert. Dazwischen standen eine Kirchenbank, Truhen und Vitrinen mit kleinen Exponaten.

„So und wie läuft das jetzt?“

Oliver sah mich aufmerksam an. Ehe ich antworten konnte, sagte Aaron:

„In dem du die Klappe hältst.“

Ich seufzte.

„Bitte! Wenn ich gewusst hätte, wie das hier abgeht, wäre ich ohne euch gefahren.“

Gespannte Stille trat ein. Ich ging auf die Vitrine zu und schaute mir die verschiedenen Behälter genau an. Besonderes Augenmerkt legte ich auf das älteste Artefakt.

kiste

Das Kästchen war sehr gut erhalten. Es hatte Verzierungen und einen Griff auf dem Deckel, der mit einem zusätzlichen Riegel am Korpus gehalten wurde. Der Schlüssel fehlte. Irgendetwas stimmte nicht. Normalerweise erkannte ich sofort, wenn ein Artefakt eine Anhaftung hatte. Doch hier spürte ich nichts. Entweder war es nicht das Kästchen selbst, das die Gefahr darstellte, sondern der Inhalt. Aber das bemerkte ich normalerweise, wenn ich in die Nähe kam. Manchmal auch von weiter weg, je nachdem wie stark die Kräfte wirkten.

„Merkwürdig“, ich öffnete den Rucksack und holte ein altes Buch heraus und schlug es auf, „es sieht genauso aus, wie auf der Abbildung.“

Aaron trat neben mich und sah mir über die Schulter. Oliver blieb in sicherer Entfernung stehen, er beobachtete mich mit Argusaugen. Ich konnte seinen stechenden Blick in meinem Nacken fühlen.

Advertisements

Read Full Post »

Ruhe in zerwühlten Kissen

Spür noch deine Hände

Dich Haut auf Haut

Eingehüllt in deine Wärme

Rieche ich deinen Duft

 

Satt von deinen Küssen

Süchtig nach mehr

Erlegen deiner Lust

Die meine entflammt hat

Bin ich dir verfallen

 

Die Erinnerung an deine Liebesworte

Zaubert ein Lächeln auf meine Lippen

Die Süße einer kostbaren Nacht

Die ich in deinen Armen lag

Und du in meinen

Read Full Post »

Tage grau in grau

Fließen träge so dahin

Träume sterben aus

Wo Schweigen ist

Und Liebe Tausch

 

Nächte ohne Leidenschaft

Schwinden hin bedeutungslos

In sinnlos zerwühlten Kissen

Stirbt die Lust

Wo kein Begehren brennt

 

Ein besonderer Moment

Jemand ruft meinen Namen

Ich dreh mich um

Schau in ein lächelndes Gesicht

Und mein Herz tanzt

Read Full Post »

Stock, Sessel, Teller, Tag, Ring, Wand

 

Mister Henderson wedelte erregt mit seinem Gehstock herum. Sein faltiges Gesicht war hochrot.

„Niemals steckst du dieser Schlampe den Ring deiner Großmutter an.“

Die Stockspitze stieß unter den Suppenteller und brachte ihn in gefährliche Schwingungen. Martin verschränkte die Arme übereinander und zog eine Augenbraue hoch. Mister Henderson versuchte aus dem verschlissenen Ohrensessel aufzustehen, doch sein Stock und seine Wut waren nicht sehr hilfreich. Er taumelte und stieß mit der Schulter gegen die Wand.

„Siehst du, was du angerichtet hast!“, brüllte er, „an dem Tag, an dem du das tust, werde ich dich enterben!“

Martin rührte sich nicht. Allerdings hoben sich seine Mundwinkel und ein schadenfrohes Lächeln legte sich auf sein Geschicht.

„Ich habe der, wie du sie nennst, Schlampe den Ring gestern an den Finger gesteckt. Wir sind jetzt verlobt.“

Mister Henderson hielt in der Bewegung inne. Seine Augen weiteten sich und glotzten den jungen Mann wütend an. Der Stock glitt ihm aus der Hand, er stürzte zu Boden und nach einem Röcheln war alles still.

Martin zuckte mit den Schultern. Das war die best investierte Lüge seines Lebens.

Read Full Post »

braun, echt, Lächeln, Musik, Stein

Der Stein hatte die Farbe eines glänzenden Rotbraun von Kastanien. Ich drehte ihn in der Hand hin und her und musste Lächeln. Er war glatt, aber nicht vollständig rund. An einer Seite hatte er eine Vertiefung, in die ich die Spitze meines Daumens legen konnte.

„Der ist echt“, sagte der Verkäufer am Schmuckstand, der aussah als wäre er aus der Flower Power Zeit übrig geblieben.

Im Hintergrund wechselte der donnernde Beat der Musik zu einer sanften Flötenmusik.

„Der ist echt“, widerholte der Verkäufer.

Ich hatte ihn schon beim ersten Mal verstanden und konnte mir vorstellen, was das andeuten sollte. Die Rechtfertigung eines horrenden Preises.

„Und wie viel soll er kosten?“, fragte ich so gleichgültig wie möglich.

„Hundert Pfund“, sagte er.

So ungefähr hatte ich mir das vorgestellt. Ich zog abschätzend die Augenbrauen hoch.

„So wird kein Geschäft draus“, stellte ich fest. „Da müssen sie mir schon entgegen kommen.“

Ich pokerte hoch. Der Stein war mehr wert, ich kannte mich aus. Er durfte auf keinen Fall in den Händen dieses Dilettanten bleiben.

 

Read Full Post »

„Wann haben sie Henry March das letze Mal gesehen?“

Kommissar Harris sah Miss Nadine mit strengem Blick an. Sie zuckte mit den Schultern.

„Es scheint ihnen nicht viel auszumachen, dass er vermisst wird. Ich dachte, er sei ihr Verlobter.“

Nadine überlegte kurz, ob sie eine Träne herausdrücken sollte, aber ihr Blick in Kommissar Harris Gesicht ließ sie daran zweifeln, dass dies eine Wirkung gehabt hätte. Sie entschloss sich ihm die Wahrheit zu sagen.

„Nein, Kommissar Harris, es macht mir nichts aus. Mister March und ich waren verlobt, aber nicht auf meinen Wunsch hin. Vermutlich wissen sie, dass er ein reicher Mann war, um nicht Nabob zu sagen. Eine Tatsache, die meine Eltern motiviert haben, mich an ihn zu verkaufen.“

Nadine hilt inne. Stimme hatte einen scharfen bitteren Klang angenommen. Sie atmete ein paar mal durch, dann hatte sie sich wieder gefasst.

„Ich nehme an, dass erklärt mein Desinteresse an Mister Marchs Aufenthaltsort. Und um auch das noch zu klären, ja, ich hoffe, er taucht nie wieder auf. Sonst sähe ich mich gezwungen, durchzubrennen.“

Kommissar Harris konnte sich, trotz des Ernstes der Situation, ein Lächeln nicht verkneifen. Er war Mister March einmal begegnet und war zu der Ansicht gekommen, einen arroganten, bösartigen Mann vor sich zu haben. Dass Miss Nadine sein Verschwinden nicht bedauerte, konnte er durchaus nachvollziehen. Sie war eine apparte dunkelhaarige Schönheit mit faszinierenden grünen Augen und einer reizvollen Figur.

„Gut“, sagte er wieder ernst und erhob sich. „sie haben ihren Standpunkt klar dargestellt.“ Harris wandte sich von Nadine ab und ging ans Fenster. Sein Blick fiel auf einen weitläufigen gepflegten Garten. „Würden sie mir bitte jetzt die Frage beantworten, wann sie Mister March das letzte Mal gesehen haben.“

„Es muss am Dienstag gewesen sein“, antwortete Nadine mit ihrer melodischen Stimme, „als ich ihn in inniger Umarmung mit unserer Hausdame erwischte.“

Read Full Post »

„Ist der Kaffee gut“, fragte eine angenehme Stimme hinter mir.

Ich drehte mich um und sah in zwei dunkelbraune Augen.

„Ich habe noch nicht probiert“, erwiderte ich und lächelte. Interessante Anmache, dachte ich.

„Würden sie es für mich tun?“, fragte er.

„Hilft ihnen das weiter?“

Ein unwiderstehliches Lächeln überzog sein Gesicht und ich schluckte den spöttischen Kommentar hinunter, der sich bis zu meiner Zungenspitze vorgewagt hatte. Ich nahm einen Schluck Kaffee.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: