Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Mutter’

Er stand nur da und wartete.

Worauf wusste Robin selbst nicht genau. Doch die Atmosphäre war auf eine Art aufgeladen, dass er annahm, dass Gleich etwas passieren musste. Die Stille um ihn herum war die Ruhe vor dem Sturm. Vor ein paar Minuten hatte er die Stimme seiner Mutter gehört, als sie das Telefongespräch entgegennahm:

„Ja, hier Müller.“

Dann war sie im Arbeitszimmer verschwunden. Das bedeutet nichts Gutes. Er stand dort und wartete gebannt auf ein Zeichen. Die Sekunden zog sich wie ein Gummiband in die Länge. Doch nichts geschah. Kein Geräusch drang durch die Tür an sein Ohr.

Read Full Post »

Margot aß das Gemüse immer zuerst. Feinsäuberlich trennte sie die verschiedenen Beigaben auf ihrem Teller. Fleisch, Kartoffeln oder Reis und Nudeln, und in einem Eckchen das verachtete Grünzeug. Am liebsten hätte Margot es liegen gelassen, aber ihre Mutter beobachtete sie mit Argusaugen.

„Wenigstens ein kleines bisschen musst du essen. Wegen der Vitamine!“

Margots Argument, dass ihr Hund Blacky auch ohne Gemüse sehr gut zu recht kam, ließ ihre Mutter nicht gelten. So würgte das Mädchen mit Todesverachtung die ungeliebte Beilage herunter und freute sich umso mehr auf das leckere Stück Fleisch auf ihrem Teller.

 

Read Full Post »

„Wir treffen uns beim Tempel des Amor“, flüsterte mir seine Lordschaft zu, „gegen zehn, dann werden die anderen schon schlafen.“

Ich nickte nur. Ein Widerspruch hätte nichts genützt. Es war jedes Mal dasselbe. Irgendwann kamen die Herren in meiner Umgebung darauf, dass ich leicht zu haben sei. Für mich das Zeichen mich so schnell wie möglich aus dem Staub zu machen.

Ich wünschte mir sehnlich, dass es einen Mann gab, der mich wollte, ohne für meine Gabe – besser meinen Fluch – anfällig zu sein. Nur weil der Elfenkönig Oberon meine Mutter mit der roten Blume des Amor berührt hatte, als sie mit mir schwanger war, haftete mir die Versuchung an, ohne dass ich etwas dagegen tun konnte.

Nach Einbruch der Dunkelheit packte ich meine wenigen Habseligkeiten und verließ das Schloss durch den Dienstboteneingang.

Read Full Post »

Ich ging auf die rote Tür zu und wusste, sobald ich sie passiert hatte und sie sich hinter mir schloss, gab es kein Entkommen. Ich würde hinter den Mauern dieses Klosters auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Ich hörte das Schluchzen meiner Mutter hinter mir und spürte den stechenden Blick meines Stiefvaters in meinem Nacken.

Gut erinnerte ich mich an seine letzten Worte: „Entweder wirst du mir zu Willen sein und alles tun, was ich von dir verlange oder ich werde mir eine Strafe für dich ausdenken, an der du dein Leben lang deine Freude haben wirst.“ Der Ton seiner Stimme jagte mir eine Gänsehaut über den Rücken. Ich wusste, er meinte es ernst. Trotzdem konnte ich es nicht tun. Es gab keinen Mann, der mir widerwärtiger war als er. Lieber hätte ich es mit einem Bettler vor unserem Tor getrieben, als seine perversen Wünsche zu erfüllen. Ich entkam ihm nur knapp und dies war seine Rache an mir.

Die Tür wurde entriegelt und öffnete sich. Vor mir stand ein Priester. Er ist noch recht jung, dachte ich. Das gutgeschnittene Gesicht wurde von schwarzen Haaren eingerahmt und seine stechenden Augen bohrten sich in meine. Vermutlich dachte er, ich würde den Blick senken, aber ich hielt stand. Niemand wird mich brechen, dachte ich, sollen sie mich totschlagen, dann hat das Ganze wenigstens ein Ende. Er nickte meiner Mutter und meinem Stiefvater zu.

„Ihr könnt gehen. Ich nehme sie jetzt in meine Obhut“, sagte der Priester. „In der Gnade des Herrn werden wir ihr den Stolz schon austreiben.“

Der strenge Ton in seiner Stimme duldete keinen Widerspruch. Er machte eine einladende Geste, die mir völlig fehl am Platz schien. Ich straffte die Schultern, hob den Kopf und machte einen Schritt nach vorne. Meine Mutter schluchzte. Mein Stiefvater grinste vermutlich. Ich drehte mich nicht um. Meine Zeit wird kommen, dachte ich kampflustig, irgendwo in diesem Gefängnis ist ein Schlupfloch und ich werde es finden.

Read Full Post »

Ich las gerade Tolstois „Krieg und Frieden“, als ich meine Mutter rufen hörte:

„Wo hast du die Salz und Pfefferstreuer hingestellt?“

„Moment, ich komme.“

Ich stand auf und ging in die Küche.

„Hier sind sie“, sagte ich und nahm die Streuer von dem kleinen Brett über dem Herd.

Wir setzten uns und ich tat Milch und Zucker in meinen Kaffee.

„Hast du eigentlich schon das von den Millers gehört?“, fragte meine Mutter und biss in ihr Marmeladenbrötchen.

Ich nickte. Die Story raste wie ein Lauffeuer durch den Ort und war Stadtgespräch.

„Das war zu erwarten“, erwiderte ich, „sie liebten und sie schlugen sich. Irgendwann musste das nach hinten losgehen.“

Meine Mutter schwieg und kaute an ihrem Brötchen herum. Ich trank meinen Kaffee und köpfte mein Ei.

„Stimmt, so eine Hass-Liebe endet oft böse“, sagte meine Mutter leise.

Sie wusste wovon sie sprach.

Read Full Post »

Eine kleine Szene – ca 19.Jahrhundert.

Roxanne warf einen letzten Blick in den Spiegel. Perfekt, dachte sie, Anthony wird heute sein blaues Wunder erleben. Ihr rotes Haar leuchtete im Schein der Kerzen, wie frisch poliertes Kupfer. Das Kleid aus dunkelgrüner Seide harmonierte mit ihren grünen Augen. Der Schnitt im angesagten Empirestil brachte ihre schlanke Figur hervorragend zur Geltung und gewährte einen geheimnisvollen Ausblick auf ihren vollkommenen Busen. Die cremefarbene Perlenstickerei und die Smaragdohrringe taten ihr Übriges, sie wie eine Prinzessin aussehen zu lassen.

Eitelkeit gehörte nicht zu Roxannes hervorstechenden Eigenschaften, aber an diesem Abend musste sie so schön sein, dass es allen den Atem verschlug, besonders Anthony und seinen Brüdern. Es war viele Jahre her, aber Roxanne hatte die Hänseleien und Demütigungen nicht vergessen, die sie von ihnen erdulden musste.

„Aber die Zeiten ändern sich. Jetzt wirst du sehen, wer zuletzt lacht.“

Roxanne streckte ihrem Spiegelbild die Zunge heraus. Dann setzte sie wieder ein unschuldiges Lächeln auf und verließ ihr Zimmer. Sara wartete sicher schon auf sie.

***

Der Zusammenstoß kam unerwartet. Roxanne flog der Fächer im hohen Bogen aus der Hand.

„Verzeihung, Mylady“, der Mann bückte sich nach ihrem Fächer, „ich ahnte nicht, dass ich nicht der einzige Gast bin, der zu spät auf dem Ball erscheint.“

Er machte eine leichte Verbeugung, als er ihr den Fächer überreichte. In seinen dunklen Augen blitzte der Schalk auf, als er sagte:

„Darf ich mich vorstellen? Simon Hastings, Lord of Calvedon. Und wer seid ihr?”

„Roxanne Harris, eine gute Freundin von Sara.“

„Es freut mich außerordentlich, dass ich schon jetzt die Ehre habe, die schönste Frau des Abends zutreffen, das erspart mir eine Menge Arbeit und ich kann mich sofort in eure Tanzkarte eintragen.“

Roxanne konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

„Sir, ich kenne euch. Nicht von Angesicht, aber aus den Gazetten. Ihr seid ein Herzensbrecher. Sagt man.“

Sie gingen den Flur entlang. Simon musterte sie unauffällig. Was für ein außergewöhnliches Mädchen, dachte er, und diese Augen.

„Ihr müsst nicht alles glauben, was in der Zeitung steht“, Simon schmunzelte, „leider habe ich über euch noch nichts gelesen.“

„Ich hoffe, dass es nie passieren wird.“

Roxanne blieb an der Treppe stehen und legte ihre schmale Hand auf Simons Arm. Diese kleine Vertraulichkeit gefiel ihm.

„Mylord, darf ich euch um einen Gefallen bitten?“

In Roxannes unergründlichen Augen glitzerte der Schalk.

„Wenn es in meiner Macht steht, tue ich alles für euch.“

„Nicht so voreilig. Ihr müsstet nämlich bereit sein, eurem Freund Anthony einen Streich zu spielen.“

Erstaunt zog Simon die Brauen hoch. Nicht nur rätselhafte Augen, sondern auch Geheimnisse, es wurde immer interessanter.

„Verfügt über mich“, sagte er galant.

„Gut“, Roxanne lächelte, „eigentlich müsst ihr nichts Besonderes tun. Nur das, was ihr immer tut, wenn ihr euch um eine Dame bemüht.“

„Das dürfte mir bei euch nicht schwerfallen“, Simon lachte.

Dieses Feen-Mädchen hatte scheinbar keine Ahnung, was alles dazugehörte, wenn er sich um eine Dame bemühte oder besser, was die Damen von ihm erwarteten. Simons Blick glitt über ihre nackten Schultern, das zarte Dekolleté und die zierlichen Hände, in denen sie den Fächer hielt.

„Allerdings könnte ich dabei ernsthaft in Gefahr geraten getötet zu werden. Lord Brighterton ist ein guter Schütze und sehr leicht erregbar. In welchem Verhältnis steht ihr zu ihm? Seid ihr seine Verlobte?“, fragte er und dachte, bitte sag Nein.

Roxanne lachte schallend.

„Oh, Mylord, Anthony würde mich niemals zur Braut wählen. Seht mich an.“

Simon fiel ein Stein vom Herzen. Er war frei, sich um Roxanne zu bemühen.

„Ich sehe euch an, und obwohl ich mich für intelligent halte, verstehe ich sie nicht so ganz? Wieso könntet ihr nie seine Braut sein?“

„Weil ich ein rothaariger, dicker, sommersprossiger Mops bin. Eine von Anthonys netteren Bezeichnungen für mich.“

Simon schüttelte den Kopf.

„Was immer ihr sein mögt, aber diese Bezeichnung betrachte ich als persönlichen Affront. Soll ich ihn fordern?“

Roxanne forschte in Simons Gesicht nach dem Wahrheitsgehalt dieser Aussage und war froh ein listiges Funkeln in ihnen zu sehen.

„Nun, Mylady, dann wollen wir Sir Anthony einen Denkzettel verpassen.“

Simon reichte ihr den Arm und Roxanne nahm dankbar an. Sie war froh Anthony nicht allein gegenübertreten zu müssen, denn es stimmte, er hatte ein aufbrausendes Temperament. Auch wenn sie keine Kinder mehr waren und er ihr vor der versammelten Gesellschaft keine Szene machen würde, genoss Roxanne Simons bedingungslosen Schutz.

***

Als Roxanne und Simon den blauen Salon betraten, in dem sich die Hausgäste vor dem Ball trafen, um einen kleinen Imbiss zu nehmen, hörte sie gerade noch, wie Anthony zu Sara sagte:

„Oh bitte, doch nicht diesen dicken, sommersprossigen Mops!“

Seine Brüder lachten und Sara machte ein unglückliches Gesicht.

„Aber Anthony, ich muss dich doch sehr bitten! Roxanne ist Mamas Patenkind“, tadelte sie ihren Bruder.

„Immer noch die Liebenswürdigkeit in Person, lieber Anthony“, sagte Roxanne mit ausgesuchter Höflichkeit hinter ihm, „wie ich höre, lässt dein Sarkasmus nichts zu wünschen übrig.“

Schlagartig war es totenstill im Raum. Alle Augen richteten sich auf die schöne junge Frau an Lord Calvedons Arm. Anthony, Ben und Collin drehten sich zu Roxanne um und Sara zwinkerte Roxanne verschwörerisch zu.

„Roxi?“, flüsterte Anthony fassungslos.

„Für dich Roxanne“, erwiderte sie und hielt seinem entgeisterten Blick stand. „du darfst wieder zu dir kommen, wenn du genug gegafft hast.“

„Du bist kaum wieder zuerkennen“, stellte Collin bewundernd fest.

„Danke, mein Lieber“, Roxanne lächelte sanft, als würde sie mit einem kranken Kind reden, „ihr habt euch nicht sehr verändert.“

„Ach Sara, Liebste, sieh wen ich getroffen habe“, Roxanne warf ihrer Freundin einen konspirativen Blick zu, „Lord Calvedon.“

Simon schob sich ins Blickfeld seines Freundes und erntete einen düsteren Blick.

„Fühlst du dich nicht wohl, Anthony“, fragte er besorgt und versuchte ein Grinsen zu unterdrücken.

„Doch mir geht es sehr gut“, knurrte Anthony und fuhr sichtlich beunruhigt durch sein helles dichtes Haar, „wie ich sehe, amüsierst du dich hervorragend.“

„Oh, das tue ich doch immer bei euren Festen. Aber heute Abend besonders.“

Simon neigte den Kopf in Roxannes Richtung, was sie mit einem liebenswürdigen Lächeln quittierte. Anthony spürte einen bösartigen Stich in seinem Herzen. Es durfte unmöglich sein, dass dieses schöne Geschöpf Simon gehören sollte.

„Vergiss nicht, sie ist Gast in meinem Haus und Patenkind meiner Mutter.“

Jeder Muskel in Anthonys Körper war angespannt. Die beiden Männer maßen sich mit durchdringenden Blicken.

„Wie könnte ich das vergessen, Anthony“, erwiderte Simon spöttisch. „Mylady, würdet ihr mich zum Tanz begleiten?“

Roxanne knickste leicht.

„Sehr gerne, Mylord“, und leiser, sodass nur er es hören konnte, „ich las ihr seid ein begnadeter Tänzer.“

Simon lachte herzlich. Anthony sah den beiden unsicher hinterher und ballte die Fäuste. Bei schönen Frauen traute er Simon nicht über den Weg, Anthony kannte ihn einfach zu gut, als dass er ihm bei Roxanne ehrbare Ziele zutraute.

„Da habt ihr tatsächlich die Wahrheit gelesen.“

Roxanne ging an seiner Seite in den Ballsaal. Alles war so passiert, wie sie es sich vorgestellt hatte. Anthony hatte es die Sprache verschlagen, und sie ging mit einem der begehrtesten Männer zum Tanz. Rache ist eben doch süß, dachte sie, und gab sich der Illusion hin, dass sie Anthony eine Lektion erteilt hätte.

***

Simon betrachtete das ätherische Geschöpf an seiner Seite und konnte sein Glück kaum fassen. Was für ein unglaublicher Zufall, dass ausgerechnet er Roxanne begegnet war. Er konnte es an den Gesichtern der Anwesenden ablesen. Die Frauen tuschelten neidvoll mit ihren Bekannten und Freundinnen, während jeder Mann wünschte, an Simons Stelle zu sein. Als das Orchester die ersten Töne spielte, legte Roxanne ihre zierliche Hand in seine und er führte sie auf die Tanzfläche.
Simon hatte nicht zu viel versprochen und die Zeitungen hatten nicht untertrieben, er war ein fantastischer Tänzer.

Roxanne hatte das Gefühl auf Wolken zu schweben. Bis jetzt gab es keinen Mann, der sie gleichzeitig so sanft und doch so bestimmt führte. Einzig die Tatsache, dass Simon den Blick keine Sekunden von ihr wendete, machte sie stutzig.

„Mylord, ist etwas nicht in Ordnung?“, fragte sie unsicher.

„Nein, wieso?“

„Weil ihr mich so aufmerksam betrachtet.“

Über Simons markantes Gesicht huschte ein Lächeln. Er zog sie etwas näher heran und beugte sich zu ihr hinunter.

„Ihr seid die schönste Frau des Abends, Roxanne, und ich habe die Ehre mit euch zu tanzen. Es wäre eine Schande, wenn ich euch nicht die gebührende Aufmerksamkeit schenkte.“

„Sir, ihr scherzt. Bitte macht euch nicht lustig über mich.“

Simon wurde ernst.

„Niemals würde ich darüber Scherze machen. Habt ihr denn die Blicke der anderen Männer, einschließlich Anthonys und seiner Brüder, nicht bemerkt. Ich bin der meist beneidete Mann des Abends.“

„Nein, habe ich nicht.“

Roxanne riskierte vorsichtige Blicke.

„Um so besser“, Simon strahlte, „ich bin nicht bereit meine privilegierte Stellung an eurer Seite kampflos aufzugeben.“

„Oh, das müsst ihr nicht Sir. Ich genieße es mit euch zu tanzen.“

„Das Kompliment kann ich nur zurückgeben. Allerdings sieht das Anthony nicht sehr wohlwollend. Sein Gesicht gleicht dem eines Kriegers, der nur darauf wartet das sein Gegner ihm seine schwache Stelle präsentiert.“

„Ihr habt nichts zu befürchten. Anthony kann mich nicht leiden. Für ihn bin ich nur eine nervtötende hässliche kleine Kröte.“

Simon schüttelte den Kopf. So mochte es einmal gewesen sein. Er hatte Anthonys Blick gesehen, als sie an ihm vorbei tanzten. Dieses Mädchen war ein Juwel, nur wusste sie nichts davon, oder falls sie es wusste, bedeutete es ihr nichts, was sie um so liebenswerter machte. Er wäre jedenfalls der Letzte, der ihr sagen würde, dass Anthony für sie entflammt war, auch wenn er es vielleicht selbst noch nicht wusste.

Tatsächlich stand Anthony wie erstarrt am Rand der Tanzfläche. Sara lächelte. So hatte sie ihren großen Bruder noch nie erlebt. Er ließ Roxanne keinen Moment aus den Augen. Anthony konnte es einfach nicht fassen, aus dem hässlichen Entlein war ein Pfau geworden. Trotz ihres teuren Kleides und es kostbaren Schmucks wirkte sie natürlich. Als er sah, wie frei und offen sie Simon anlächelte und mit ihm sprach, spürte er ein heißes Gefühl von Eifersucht in sich aufflammen. Er deklarierte es als Verantwortungsgefühl, weil er sich für seine Eifersucht schämte. Immerhin hatte er Roxanne früher oft und bösartig gehänselt, bis sie in Tränen ausbrach, und seine Brüder mit hinein gezogen. Das kam ihm jetzt völlig unpassend und irreal vor. Aber es ließ sich nicht rückgängig machen. Die Frage war, ob Roxanne ihm verzeihen konnte.

Die riesigen Kristalllüster strahlten im Schein der vielen Kerzen und brachen sich in den Spiegeln, die an einer Wand angebracht waren, um den Raum größer erscheinen zu lassen. Die Paare drehten auf dem Parkett ihre Runden und inmitten all der Herrlichkeit schwebte Roxanne in Simons Armen leicht wie eine Feder. Nichts erinnerte an die pausbäckige, linkische, unscheinbare Roxanne von damals.

„Sie ist unglaublich.“

„Wer?“, Collin wandte sich seinem Bruder zu.

Anthony gab keine Antwort. Er war sich nicht einmal bewusst, dass er es laut aussprach. Roxanne schlug ihn völlig in ihren Bann und er war nicht der Einzige.

„Wer ist denn nun unglaublich?“

Collins stupste seinen Bruder in die Seite.

„Roxanne“, murmelte der.

„Da erzählst du nichts Neues. Jeder heiratsfähige Mann schaut sie an, und die anderen ebenfalls. Ich wette ihre Tanzkarte ist voll bis obenhin.“

Anthony wusste nicht, was er darauf antworten sollte. Roxannes Anblick verhinderte, dass er vernünftig nachdenken konnte. Nur der Gedanke, dass er der Einzige war, der sie besitzen durfte, raste wie ein Sturm durch seinen Kopf und verhinderte, dass er angemessen reagierte.

***

Der Tanz war vorbei, und als das nächste Musikstück einsetzte, bemerkte Anthony, dass Simon mit Roxanne am Arm auf die großen Flügeltüren des Ballsaals zusteuerte. Bevor die beiden auf die Terrasse treten konnten, hatte Anthony sich vor Simon aufgebaut.

„Wohin wollt ihr?“, seine Stimme hatte einen drohenden Unterton.

„Etwas frische Luft schnappen“, erwiderte Roxanne, bevor Simon antworten konnte, „kommt, Mylord.“

„Das solltest du dir zweimal überlegen“, warnte Anthony, „er ist als Schürzenjäger verpönt. Das würde deinem Ruf sehr schaden.“

Roxanne richtete sich zu voller Größe auf. Trotzdem musste sie zu Anthony aufblicken. Ihre Blicke prallten aufeinander. Sie verstärkte den Druck auf Simons Arm. Trotzig reckte sie ihm das Kinn entgegen und antwortete kühl:

„Ich weiß ja nicht, wer dich zu meinem Vormund bestellt hat? Aber soviel sei gesagt: Dein Name, mein lieber Anthony, wird in den Zeitungen nicht weniger mit Damen zweifelhafter Reputation genannt, als der von Lord Calvedon.“

„Touché“, sagte Simon und grinste.

Anthony schnappte nach Luft. Roxanne hatte tatsächlich die Verve ihm die Stirn zu bieten.

„Du bist das Patenkind meiner Mutter. Als Hausherr und Oberhaupt der Familie habe ich die Pflicht, deinen Ruf zu schützen.“

Roxanne lachte hell auf.

„Du!? Ich staune, dass ausgerechnet du, dies anführst. Du bist immerhin der Mensch, der sich die übelsten Schimpfnamen für mich ausgedacht und sie der Öffentlichkeit verkündet hat. Wenn jemand meinen Ruf ruiniert hat, dann doch wohl du! Wenn ich mir meinen Ruf noch mal ruiniere, dann suche ich mir den Mann selbst aus, der sich dieser Ehre rühmen darf.“

Roxannes grüne Augen sprühten Funken. Ihre Blicke maßen sich mit Anthonys. Sara bekam Angst, dass sich die beiden an die Gurgel gehen könnten. Anthony hatte die Hände zu Fäusten geballt. Es kostete ihn Mühe genug Selbstbeherrschung aufzubringen, Simon nicht zu schlagen, der sich das Lachen nicht verkneifen konnte.
Simon hatte noch nie eine Frau gesehen, die Anthony widerstand, geschweige denn so entschieden die Meinung sagte. Collin und Ben beobachteten den Disput aufmerksam und rechneten sich bessere Chancen bei Roxanne aus, je schlechter Anthony da stand. Da dieser sich keinen Schritt von der Tür weg bewegte, wandte sich Roxanne an Simon.

„Sir, seid so gut und schädigt meinen angeschlagenen Ruf mit einem weiteren Tanz, bevor Lord Brighterton eine Prügelei anzettelt und ich mich noch mehr vergesse. Das ist es nicht wert.“

Anthony schluckte. Roxanne zahlte ihm seine Jugendsünden heim.

„Nichts lieber als das, Mylady.“

Simon machte eine leichte Verbeugung und ohne Anthony eines weiteren Blickes zu würdigen, folgte sie Simon zurück auf die Tanzfläche.

Ein bisschen Herz, Schmerz, Liebesgeplänkel fürs Wochenende 🙂 .

Read Full Post »

Schreiben nach Bildimpulsen. Hier: Gustav Klimt, Leben und Tod
Der schwarze Tod trägt einen rubinroten Stab. Er sieht wie ein mörderisches Werkzeug aus. Der Knochenmann lacht hämisch, als warte er nur darauf zu zuschlagen. Er ist allein. Abgeschnitten von den Lebenden. Sie alle, ob alt oder jung, haben sich fest in einander verwoben, so als wollten sie den Tod aus ihrem Leben ausschließen.

Trotz der Enge macht es nicht den Eindruck, es wäre den Lebenden unangenehm, so eng verbunden zu sein. Sie schlafen, sehen zufrieden aus. Mann und Frau, Mutter und Baby. Dazwischen ein älterer Mensch, geborgen in dem Leben, das um ihn herum fließt. In allen Möglichen Formen und Farben.

Weiß, wie der Schnee. Grün, wie die ersten Blättchen knospender Bäume. Sonnengelb, wie ein Sommertag am Meer und orange-rot-golden, wie das Herbstlaub oder dein Sonnenuntergang.

Der Tod steht da und wartet. Er ist sicher, die Stunde kommt, in der er seine Sense anlegen und seinen Lohn einfordern wird. Doch so schnell geben die Lebenden keinen der ihren auf. Ineinander geschmiegt trotzen sie den Fallen, die der Tod den Lebenden stellt.

„Carpe Diem“. Nutze den Tag. Jeden Augenblick genieße. Das Positive sehen. Jeden Tag eine gute Tat. Den Menschen, die einem nahe stehen, zeigen dass man sie liebt und dann, wenn der Tag kommt, Frieden mit sich selbst haben.
Das Beste aus seinem Leben machen. Aus schwarzen Kreuzen Blumen sprießen, aus Tränen Lachen werden lassen. Im Verlust die Freude verspüren, dass man einen wundervollen Menschen Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Geliebte, Geliebter, Kind, Freund nennen durfte.

Der Aufbruch steht bevor. Zu neuen Ufern und Horizonten. Den Tod den Schrecken verlieren lassen. Mensch sein, leben und sterben, in Würde und Frieden.

Read Full Post »

Seline ließ ihren Stift sinken und dachte an die lauten Straßen Londons. Manchmal vermisste sie das pulsierende Leben, die Pubs und die Clubs, in denen sie bis in die frühen Morgenstunden tanzte.

In Carrigan gab es eine Bar, das Golden Goose, für alles: Tanzvergnügen, Sportwetten, Billard, Steakhouse und Kaffeekränzchen. Seline seufzte. Was sagte Oma Mary immer, wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade draus. Von dieser Warte aus, hätte es Seline schlechter treffen können. Sie hatte ein eigenes Büro, auf dessen Tür ihr Name stand und eine eigene Sekretärin, wenn man Anna-Luise so bezeichnen konnte.

In ihrer Londoner Kanzelei waren die Sekretärinnen top gestylt. Make up, Haare vom Coiffeur, und das schicke Business Kostüm mit Pumps gehörte zur Grundausstattung. Anna-Luise trug Jeans, Turnschuhe, dazu T-Shirts mit den wildesten Logos und Aufdrucken und eine Frisur, die an einen Punk-Irokesen erinnerte. Anna-Luise war im Grunde gegen alles. Rebellion war für sie ein Lebensstil und kein Anliegen. Aber was Recherche und Computerkenntnisse betraf machte ihr keiner etwas vor. Neuliche hatte sie sich in den Rechner des CSIS gehackt. Das war wirklich eine große Nummer.

Seline war immer noch erstaunt, was Anna-Luise in so einem Kaff wie Carrigan verloren hatte. Seline fragte sie einmal danach, aber Anna-Luise blockte dieses Thema rundweg ab. Seitdem hegte Seline den Verdacht, dass ihre Sekretärin entweder auf der Flucht vor dem Gesetze lebte oder in einem Zeugenschutzprogramm steckte.

Selines Handy klingelte und riss sie aus ihren Gedanken. Seit wann gab es im „Golden Goose“ ein Netz? Sie erkannte die Nummer und ahnte Schreckliches. Niemand hatte dort Empfang, aber wenn ihre Mutter anrief, gab es kein Funkloch, in das sich Seline verkriechen konnte. Sie zögerte, aber nach dem das Handy gefühlte 20 Mal geklingelt hatte, gab sie auf. Ihre Mutter würde es wieder versuchen, da konnte sie das Gespräch auch gleich führen.

„Hallo Mama.“

„Ich habe so oft auf deine Mailbox gesprochen, wieso rufst du nicht zurück?“

„Dir auch einen schönen Tag Mutter!“

„Mutter, Mutter, treuloses Kind. Erst machst du dich bei Nacht und Nebel aus dem Staub und dann meldest du dich nicht mehr.“

Seline verdrehte die Augen.

„Und verdreh nicht deine Augen.“

Seline sah sich erschrocken um. Sie erwartete direkt in das Gesicht ihrer Mutter zu sehen, aber sie war allein.

„Ich kenne dich Missy.“

„Mutter ich bin beinahe dreißig Jahre. Ich weiß, was ich tue.“

„Aber scheinbar nicht, was du mir antust!“

Die Stimme von Miss Monroe kippte ins Hysterische.

„Was habe ich dir getan, dass du mich so verlassen hast.“

„Zum hundertsten Mal! Ich habe dich nicht verlassen. Ich wollte nur endlich auf eigenen Beinen stehen.“

„Das hättest du auch hier tun könne. Dein Vater hätte dir eine Kanzelei eingerichtet.“

„Ich wollte unabhängig sein Mutter. Verstehst du?“

„Ich verstehe gar nichts. Willst du uns bestrafen?“

Seline schüttelte den Kopf. Ihre Mutter würde nie verstehen, dass Seline nicht die kleine Tochter des großen Strafverteidigers Sir Albert Monroe sein wollte. Sondern Seline Monroe, Anwältin. Dass sie dafür bis nach Kanada gehen musste, hätte sie nicht gedacht, aber so lag immerhin der Atlantik und ein Teil der kanadischen Wildnis zwischen ihr und ihren Eltern.

Plötzlich erklang ein Piepton vom anderen Ende der Leitung. Das Netz war zusammengebrochen. Seline sandte ein Stoßgebet zum Himmel, der große Handynator hatte ein Einsehen und sie von ihrer Mutter erlöst. Vorerst. Vor Anna-Luise verschonte er sie nicht.

„Da sind sie ja. Ich habe sie überall gesucht!“

Anna-Luise ließ sich auf die gegenüberliegende Polsterbank fallen. Ihr Iro war heute gelb-grün und auf ihrem T-Shirt prangte ein riesiges Hanfblatt mit dem Logo „Gebt das Hanf frei“. Seline überlegte einen Moment, ob sie protestieren sollte. Immerhin war sie Anwältin und dem Gesetz verpflichtet. Andererseits, was machte das schon? Weniger Mandanten würde sie dadurch nicht haben, denn sie war die einzige Anwältin im Umkreis von 150 Meilen.

„Überall gesucht, finde ich etwas übertrieben“, wandte Seline ein.

„Sie müssen nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen“, Anna-Luise sah Seline an, als hätte sie es mit einem zurückgeblieben Kind zutun. „Sie wissen was ich meine. Ich bin auch nur gekommen, weil der Mann am Telefon gesagt hat, es wäre dringend. Sie sollen sofort zum Bearscreek – Hotel kommen.“

„Und wer war der Mann am Telefon?“, Selines Geduld war nach dem Gespräch mit ihrer Mutter erschöpft.

„Ich glaube, Mister North.“

„Sie glauben? Es geht um Fakten und Tatsachen. Das ist in meinem Beruf essenziell.“

„Fakten, Fakten, Fakten“, betete Anna-Luise herunter, „wenn sie mich nachts wecken, würde mir das als erstes einfallen. – Was ist jetzt? Fahren wir nach Bearscreek raus oder nicht?“

„Wir?“

„Ja wir. Ich habe keine Lust den ganzen Tag in dem muffigen Büro zu hocken, das ist mal eine Abwechslung.“

„Meinetwegen. Aber ich fahre! In ihr Auto steige ich nie wieder.“

Seline dachte mit Schrecken an die Todesangst, die sie ausgestanden hatte, als sie vor drei Wochen mit Anna-Luise fahren musste, weil ihr Rover in der Werkstatt war.

„Ok. Aber wenn wir nicht bald fahren, sitzt Mister North im Knast.“

Seline verschluckte sich an ihrem letzten Tropfen Kaffee.

„Knast? Was soll das heißen?“

„Der Bulle meint, Mister North hätte seinen Bruder um die Ecke gebracht.“

„Und das sagen sie mir erst jetzt?!“

„Würde es dann schneller gehen?“

Anna-Luise sah Seline mit einem Unschuldsblick an. Seline ignorierte sie, legte das Geld auf den kleinen Teller und eilte zur Tür.

„Los Anna-Luise! Schlafen sie nicht ein“, rief sie ihrer Sekretärin über die Schulter zu, „sonst fahre ich ohne sie.“

Seline dachte an ihre Mutter. Anna-Luise wäre genau der Typ Mensch, den sie ihrer Mutter gönnte und umgekehrt. Vielleicht sollte sie die beiden zusammen auf eine einsame Insel schicken. Wer von beiden wohl zuerst einen Nervenzusammenbruch erleiden würde? Seline grinste. Der Gedanke verbesserte ihre angeschlagene Laune immerhin soweit, dass sie die Fahrt nach Bearscreek genießen konnte. …

Read Full Post »

Ich spüre den sanften Druck weicher Lippen auf meinem Mund. Der Geruch von sauberem Leinen und warmer Haut hängt in der Luft. Ich schlage die Augen auf und sehe mich im Raum um. Ich liege in einem großen Himmelbett in einem noch größeren Raum. Seidentapeten zieren die Wände. In einem großen Kamin brennt ein Feuer. Ich kenne den Raum nicht. Wie kam ich her?

Es klopft. Ich schrecke hoch. Reiße die Augen auf. Ich bin in meinem Büro und völlig verwirrt. Die Tür schwingt auf. Der Kugelschreiber fällt mir aus der Hand und rollt meinem Chef Inspektor Sam Reynard vor die glänzenden Lederschuhe. Er füllt den Raum mit seiner Anwesenheit.

„Lea“, Inspektor Reynard bück sich und legt den Stift vor mir auf den Schreibtisch. „Ich habe eine Bitte.“

Seine Hände sind makellos. Lange Finger, gleichmäßige Fingerkuppen, gepflegte Nägel. Am linken Ringfinger trägt er einen ungewöhnlichen Ring. Ich bin plötzlich hellwach und konzentriert.

„Ja Sir, was kann ich für sie tun?“

Ich will aufstehen, aber Sam setzt sich auf die Ecke meines Schreibtisches. Oh Gott, er riecht so gut.

„Bleiben sie sitzen“, er blickt zu mir herunter, „ich habe ein Attentat auf sie vor.“

Höre ich einen verlegenen Unterton in seiner Stimme? Ich blicke zu ihm auf. Im weißen Neonlicht meines winzigen Büros haben Sams Augen die Farbe blanken Stahls.

„Dann schießen sie mal los.“

Rutscht es mir kess heraus. Am liebsten würde ich mir auf die Zunge beißen. Blöder Spruch. Sams prüfender Blick treibt mir die Röte ins Gesicht. Mein Hals ist trocken.

„Ich möchte sie bitten mich auf eine Feier zu begleiten.“

Bitte oder Befehl? Ich halte den Atem an.

„Als Bodyguard sozusagen.“

Über Sams perfekten Mund fliegt ein Schmunzeln.

„Als Bodyguard?“, wiederholte ich nervös.

Sam legt den Kopf schief und zögert kurz.

„Ja, so könnte man es nennen“, er verschränkt seine schönen Hände ineinander, „ich brauche eine Begleitung, die mit einer Waffe umgehen kann.“

„Das kann Sergeant Wu auch.“

Sam lacht. Ich schaue ihn überrascht an.

„Das stimmt. Ich fürchte nur, meine Mutter echauffiert sich, wenn ich einen zerknitterten Sergeant mittleren Alters auf die Hochzeit meiner Schwester mitbringe.“

„Die Hochzeit ihrer Schwester“, echoe ich.

Ich benehme mich wie eine Vierzehnjährige. Sam steigt mir zu Kopf. Macht mich konfus.

„Ja, genau das habe ich gesagt.“

„Entschuldigen sie Sir“, flüstert ich, „Ich bin überrascht. Darf ich fragen, warum sie auf der Hochzeit ihrer Schwester etwas zu befürchten haben.“

„Kein Problem“, Sam berührt kurz meine Hand. Als er weiter spricht beobachtet er mich sehr genau. „Das ist eine längere Geschichte. Wenn sie mich begleiten, erzähle ich ihnen die näheren Einzelheiten.“

Ich zucke mit keiner Wimper.

„Warum haben sie mich ausgewählt?“

Sam lächelt. Winzige Fältchen ziehen sich um seine Augenwinkel. Ein grüner Funke entzündet sich.

„Davon abgesehen, dass sie die beste Schützin auf dem Revier sind, machen sie von allen Sergeants die beste Figur im Kleid.“

Es liegt mir auf der Zunge auch das zu wiederholen. Ich stehe auf, um meine Aufregung zu kanalisieren. Meine Hüfte berührt sein Knie. Das Büro ist zu klein für Sam und mich. Ich lege eine sichere Distanz zwischen uns und verschränke die Arme vor der Brust. Sam verfolgt jede Bewegung. Atmen, atmen, sage ich mir immer wieder.

„Ich betrachte das als Kompliment, allerdings bin ich nicht im Besitz eines Kleides, das sich für eine große Hochzeit eignet.“

„Wie kommen sie darauf, dass es sich um eine große Hochzeit handelt.“

Ich lege den Kopf schief, die Antwort liegt mir auf der Zunge. Ich verkneife sie mir und sage:

„Intuition Sir.“

„Das dachte ich mir“, Sam greift in die Innentasche seines Jacketts und zieht eine goldene Kreditkarte hervor, „die ist für sie. Suchen sie sich was Schönes aus.“

„Nein, das kann ich nicht annehmen.“

„Oh doch“, Sam duldet keinen Wiederspruch. Er steht auf, greift nach meiner Hand, dreht sie um und legt mir die Karte auf die Handfläche. „Betrachten sie es als offiziellen Auftrag, dann ist es leichter.“

Mein Herz schlägt bis zum Hals. Sam hält meine Hand einen Augenblick zu lange. Ich hefte meine Augen auf seine breite Brust. Die Antwort bleibt mir im Hals stecken. Er beugt sich zu mir herunter und sagt leise:

„Nehmen sie sich für heute frei, kaufen sie sich ein schönes Kleid. Morgen früh um 8 schicke ich ihnen eine Limousine, die sie zum Flughafen bringt. Und packen sie sich etwas zum Übernachten ein.“

Ich spüre Sams warmen Atem auf meiner Wange. Nur eine leichte Drehung meines Kopfs und seine Lippen würden meine Wange streifen. Ich atme seinen betörenden Duft ein. Meine Gedanken und Bedenken verschwimmen im Nebel. Sam hilft mir in die Jacke.

„Bis Morgen, Lea.“

„Ja Sir.“

Meine Trance löst sich erst auf, als ich vor meinem Auto stehe. Sams goldene Kreditkarte habe ich noch in der Hand. Das Stück glänzenden Plastiks ist der Beweis, dass ich nicht geträumt habe.

*

Ich bin fix und fertig angezogen, habe meinen kleinen Reisekoffer gepackt und stehe vor der Haustür. Es ist 7:45 Uhr. In fünfzehn Minuten kommt die Limousine. Ich bin so nervös, dass ich nicht still stehen kann. Ob Sam das Kleid gefällt, das ich ausgesucht habe? Weiß seine Familie, dass ich nur eine Pseudobegleitung bin? Was weiß ich überhaupt über Sam Reynard? Ich arbeite seit drei Jahren, vier Monaten, zwölf Tagen auf seinem Revier. Sam legt großen Wert auf gute Zusammenarbeit unter Kollegen. Er bemerkt sehr schnell wenn etwas nicht stimmt, darum ist er auch so ein guter Ermittler. Er ist der jüngste Dienststellenleiter im Yard, die Aufklärungsrate unseres Reviers ist immer top. Das Gerücht geht um, er kommt aus einer reichen Familie, aber wie die Zusammenhänge sind, weiß niemand genau. Ich schätze, heute habe ich die Gelegenheit mehr zu erfahren.

Eine Limousine mit getönten Scheiben fährt vor. Der Chauffeur springt aus dem Auto, öffnet mir die Tür zum Fond und packt meinen Koffer in den Kofferraum. Der Fahrer lässt den Motor an und bringt mich auf kürzestem Weg zum Flugplatz. Er hält neben einem Privatjet. Sam kommt die kleine Gangway herunter und begrüßt mich mit einem Küsschen auf die Wange. Die Unruhe, die sich während der Fahrt gelegt hat, kehrt zurück.

„Guten Morgen Sir.“

„Schön, dass sie da sind Lea.“ Sam lächelt und macht eine einladende Bewegung. „darf ich bitten.“

Sam lässt mir den Vortritt. Der Chauffeur bringt mein Gepäck an Bord.

„Machen sie es sich gemütlich.“

Ich ziehe meine Jacke aus und setze mich. Die Sitze sind aus sandfarbenem Leder. Weich wie Handschuhe. Sam öffnet eine Flasche Champagner und gießt zwei Gläser ein. Er setzt sich neben mich und reicht mir ein Glas.

„Ich möchte mich bei ihnen bedanken Lea. Es bedeutet mir viel, dass sie mich begleiten.“ Er tickt sein Glas an meins. Es klirrt leise. „Auf ein hoffentlich entspanntes Wochenende.“

„Danke Sir.“

Ich trinke das Glas zu schnell leer und spüre die Wirkung des Alkohols.

„Das sollten sie vielleicht lassen.“

„Sie haben recht Sir. Ich vertrage nicht sehr viel.“

„Gut zu wissen“, Sam schmunzelt, „aber das meine ich eigentlich nicht. Wenn wir ein Paar spielen, solltest du nicht Sir sagen, Lea.“

„Ja Sir“, stottere ich.

„Sam“, sagt er sanft.

„Sam.“

Sein Blick treibt mir die Hitze ins Gesicht.

„Du siehst übrigens sehr hübsch aus.“ Sam windet sich eine meiner Haarsträhne um den Finger. „und du trägst die Haare offen.“

„Danke Sir. Entschuldigung – Sam.“

Ich habe mich heute Morgen zig Mal umgezogen und bin froh, dass Sam mit mir zufrieden ist. Im Dienst trage ich Jeans, Shirts und Sneakers. Heute habe ich mich für einen geblümten Sommerrock mit weißer Bluse und Riemchensandalen entschieden.

„Es gibt noch etwas, woran du dich gewöhnen solltest.“

„Ja?“

„Ja.“

Sam legt den Finger unter mein Kinn und hebt mein Gesicht. Ganz langsam nähert sich sein Mund meinen Lippen. Er schließt die Augen. Seine dunklen Wimpern sind lang und dicht. Die Wangen glatt rasiert. Sams Mund nimmt meinen. Meine Lider sinken. Wir tauchen in unsere Dunkelheit ein.

Sam schmeckt nach Champagnerperlen. Er riecht so innig, warm und weich. Das Brummen des kleinen Flugzeugs übertönt meinen wirbelnden Herzschlag. Jede Zelle meines Körpers steht unter Spannung. Sam hebt den Kopf. Mein Blick öffnete sich. Ich tauche in Sams unergründliche Tiefe. Runde Seen aus gläsernem Goldgrün, schillernde Urwälder aus Tang und Blattwerk, durchstrahlt von Sonnenlicht, in denen bernsteinfarbene Fischchen tanzen.

„Kannst du dich damit arrangieren?“, seine tiefe Stimme streicht sanft über meine Lider. „Immerhin sind wir ein Liebespaar.“

„Ja“, flüstere ich und denke, wenn es wahr wäre.

Sam legt seine Hand auf meine. Seine Finger schließen sich um meine. Ich lehne mich zurück. Wir schwimmen im Himmelsblau über den Wolken. Sam und ich. Tausende Meilen entfernt von allen Konventionen und Hindernissen. Ich spüre Sams Blick auf meinem Gesicht.

„Du hast gar nicht gefragt, wohin die Reise geht.“

„Wenn es soweit ist, wirst du es mir sagen.“

Sams Pupillen weiten sich. Ist er wirklich überrascht?

„Du bist erstaunlich.“

Nein, bin ich nicht. Ich liebe Sam, seit drei Jahren, vier Monaten, zwölf Tagen. Ich sehe ihn aufmerksam an.

„Ich muss dir noch einiges über meine Familie erzählen, bevor wir landen.“

Mein Blick ruht auf seinem schönen Gesicht, seinem perfekten Mund. Als ich nicht frage, spricht er weiter. Es fällt ihm sichtlich schwer, die richtigen Worte zu finden.

„Ich weiß nicht ob du dich für Adelsdynastien interessierst? Ich entstamme in direkter Linie dem Geschlecht der Kronberger. Meine Mutter war die zweite Frau des Fürsten, nur leider nie mit ihm verheiratet. Ich bin also ein Bastard, wie es meine hochwohlgeborenen Brüder so hübsch auszudrücken pflegen.“

Sams Miene spiegelt die Anspannung. Seine Stimme ist kalt, jedes Wort scharf, wie Glas. Er steht auf und wandert unruhig umher.

„Mein Bruder Andrew ist der Thronfolger. Allerdings gibt es noch einige andere, die sich das Erbe der Kronbergs aneignen möchten. Jeder versucht jeden auszustechen.“

Sam hält inne. Er sieht auf mich herunter. Ich habe das Gefühl mein Brustkorb wird durch einen heftigen Druck zusammengepresst. Sam gibt sich einen Ruck und spricht weiter.

„Es ist nicht das erste Mal, dass mir jemand nach dem Leben trachtet.“

Jetzt ergeben, die Dinge einen Sinn. Ich habe mich nicht getäuscht. Ich denke an die Waffe in meiner Handtasche. Um Sam zu schützen, werde ich tun was nötig ist.

„Es tut mir leid, dass ich dich in diese Sache hineinziehe. Aber du hast bewiesen, dass ich dir vertrauen kann.“

Ich denke an den Scharfschützen, der Sam letztes Jahr beinahe ins Grab brachte. Er lag vier Wochen im Krankenhaus, davon eine Woche auf der Intensivstation. Ich habe den Killer erschossen und jede freie Minute an seinem Krankenbett verbracht. Sam setzt sich, prüfend ruht sein Blick auf mir.

„Ich will mit offenen Karten spielen“, Sam zögert, „aber ich fürchte, dass wird dich schockieren.“

„Ich denk, damit kann ich umgehen.“

„Dann wärst du die erste“, der Sarkasmus ist nicht zu überhören. „Gib mir deine Hände.“

Ich strecke ihm meine Hände entgegen. Sam greift nach meinen Handgelenken. Seine Daumenkuppen liegen auf meinem Puls.

„Ich werde dir nichts tun. Es ist nur, damit du nicht in Panik davon läufst.“

Mein Mund ist trocken, meine Kehle wie zu geschnürt. Ich halte den Atem an. Sam schließt die Augen für einen Moment. Er öffnet die Lider. Seine Augen sind schwarz. Der Ausdruck seines Gesichts hat sich verändert. Es ist Sam und er ist es nicht. Hart sind die Züge um seinen Mund. Die weichen Züge sind vollständig gewichen, als hätte jemand sein Antlitz in Marmor gemeißelt. Ich sehe ihn wie durch einen Zerrspiegel. Furcht kriecht mir den Rücken hinauf. Adrenalin schießt durch meine Adern. Ich unterdrücke den Fluchtreflex. Sam schließt die Augen. Als er sie öffnet, ist er wieder Sam. Erstaunt sieht er mich an.

„Das macht dir nichts aus?“

„Nein Sir. Was bedeutet das?“

„Ich bin wie ein Glas Wasser, in das jemand einen Tropfen Tinte fallen ließ. Ein Mensch mit einem Teil Dämon. Ein Erbe meiner Mutter.“

Der Druck auf meinen Brustkorb wird stärker. Ich muss das Bild von Johann Heinrich Füssli „Nachtmahr“ denken. Doch es ist heller Tag und Sam sehr real.

„Beunruhigt dich das nicht?“

Ich zucke mit den Schultern und zitiere, was mir meine Großmutter immer sagte, wenn es um Dinge ging, die sie nicht erklären konnte:

„Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir uns vorstellen können. – Ich ahnte, dass da etwas ist“, sage ich leise, „deswegen habe die Beweise im „Münzfall“ zurückgehalten und die Akte geschlossen.“

Ich schäme mich, weil ich das Gesetz gebeugt habe. Meine Gefühle für Sam haben mich korrupt gemacht. Tränen steigen mir in die Augen. Sam zieht eine Augenbraue hoch.

„Du warst das.“ Sam lockert den Griff um meine Gelenke, zieht meine Hände an seine Lippen und drückt sanfte Küsse auf die Innenflächen. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Du hast mir das Leben gerettet. Danke Lea.“

Ich kann auch nichts sagen. Zu weit habe ich mich in diese Sache verstrickt. In Sam verstrickt. Ich liebe ihn verzweifelt. Seit drei Jahren, vier Monaten und zwölf Tagen habe ich keinen anderen Mann an mich heran gelassen. Ich habe alles getan, damit Inspektor Reynard mit meiner Arbeit zufrieden ist und ihm nichts Unangenehmes zustößt. Liebe vor Recht. Sam lehnt sich zurück. Er sieht mich aufmerksam an. Ich schließe die Augen. Die Tränen lösen sich, rinnen über meine Wangen. Sam ist ein Traum. Nur mein Traum.

*

„Lea“, sanft streicht eine Hand über meine Wange, „du musst aufwachen.“

„Sind wir schon da?“, murmele ich.

Ich schlage die Augen auf. Sam sieht mich an. Nur ein Traum.

„Ja, wir sind in Paris.“

Seine Stimme holt mich in die Wirklichkeit. Ich schüttele den Schlaf ab, richte meine Kleidung.

„Paris – können wir den Eifelturm ansehen?“

Sam schmunzelt und hilft mir in die Jacke.

„Ich sage dem Chauffeur er soll eine kleine Extrarunde drehen.“ Er holt ein kleines schwarzes Säckchen aus der Jackentasche. „Bevor wir gehen, wollte ich dir das hier geben.“ Er zieht das Bändchen auf und nimmt einen Ring heraus. „Der Familienring. Du solltest ihn tragen, damit jeder weiß, dass du zu mir gehörst. Er ist zu deinem Schutz.“

Sam nimmt meine Hand und steckt mir den Ring an. Es ist der gleiche, den er trägt. Anstelle eines Diamanten ist dieser mit einem Rubin besetzt. Ich kann mich nicht daran gewöhnen Sam so nah zu sein, das bringt mich völlig aus dem Konzept. Mein Herz rast oder setzt aus, ich halte plötzlich den Atem an, vergesse Luft zu holen, in meinem Magen geht es auf und ab, als würde ich bei Sturm Boot fahren. Richtig und Falsch verschwimmt. Nichts ist wie es sein soll. Schwarz und weiß verlaufen zu einer grauen Masse.

„Sir.“

„Sam“, verbessert er mich sanft.

„Sam, ich … “, seine Blick blockiert meine Gedanken. Ich habe den Faden verloren.

„Was möchtest du mir sagen?“

„Ich weiß es nicht mehr. – Aber da fällt mir ein“, ich krame meine Geldbörse aus der Handtasche und gebe Sam die Kreditkarte zurück. „Danke.“

„Ich hoffe, du hast keine Rücksicht genommen und dir gekauft, was dir gefällt.“

„Ja, Sir – Sam, entschuldige bitte. Das ist so ungewohnt.“

Ich muss daran denken, seinen Vornamen zu benutzen, wenn unsere Legende nicht auffliegen soll.

„Du schaffst das.“ Sam lächelt mir aufmunternd zu. „Komm. Die Limousine wartet.“

*

Die Hotelsuite ist grandios. Sie hat einen Salon und zwei separate Schlafzimmer mit Badezimmern. So komfortable habe ich noch nie gewohnt. Das Bett ist riesig, mit weißen Kissen und Decken. Auf dem weichen Teppich gehe ich wie auf Wolken. Aus dem Fenstern kann man über die Dächer der Stadt sehen, bis zur Seine. Ich bin dem Himmel nah. Wolken ziehen vorbei. Es wäre schön durch die Straßen zu gehen, Geschichte zu atmen, in einem Cafe zu sitzen, die Mona Lisa bestaunen, Sam an meiner Seite. Paris ist ein wundervoll.

Es ist Zeit sich umzuziehen. Das Kleid habe ich in einem Designer-Second-Hand Laden in Notting Hill gekauft, von meinem Geld. Es wäre mir billig vorgekommen, mich von Sam aushalten zu lassen. Das Kleid ist ein Traum aus changierendem schwarzen Stoff und umschmeichelt meine Figur. Der Schnitt bringt meine Rundungen und meine Taille gut zur Geltung. Ich stehe vor dem Spiegel und erkenne mich kaum wieder. Die Blütenstickerei auf dem Oberteil glitzert mit den langen Ohrringen um die Wette. Außer ihnen trage ich nur Sams Ring als Schmuck. Ich drehe mich. Der Rückenausschnitt reicht bis zur Taille. Sehr gewagt, aber ich konnte nicht wiederstehen. Ich habe mir einen weichen Seidenschal gekauft, der das Offensichtliche verdeckt. Können meine Augen das auch?

Es klopft.

„Lea bist du fertig.“

„Ja.“

Die Tür schwingt auf. Sam steht hinter mir. Im Spiegel kann ich sehen, wie sein Blick anerkennend über meinen Körper gleitet.

„Du siehst wundervoll aus.“

„Danke.“

Ich erröte und senke den Blick. Sam kommt näher. Dicht hinter mir bleibt er stehen. Sein warmer Atem streicht über meinen Nacken. Ein Schauer rinnt bis auf meine Hüften und zieht sich im Bauch zu einem pulsierenden Lustknäul zusammen.

„Bist du bereit?“

Unsere Blicke treffen sich im Spiegel. Ich nicke. Sam reicht mir die kleine Abendtasche. Ich spüre das Gewicht der Pistole. Sam bietet mir den Arm an. Ich lege meine Hand in seine Armbeuge. Sanft legt er die andere Hand auf meine. Ein letzter Blick in den Spiegel. Das Spiel kann beginnen.

*

Der Nachmittagsverkehr ist mörderisch. Wir bekommen nicht viel davon mit. Die getönten Scheiben der Limousine schließen uns in einen Kokon aus Schatten und Stille. Wir geben uns den Anschein in unsere eigenen Gedanken versunken zu sein.

„Weiß deine Mutter von unserem Arrangement?“, breche ich das Schweigen. Ich möchte seine Stimme hören.

„Nein. Ich wollte sie nicht beunruhigen.“

„Von wem erwartest du einen Angriff?“

„Es gibt unendliche Möglichkeiten. Die Zahl der Nachfolger oder derer, die es werden wollen, ist groß, dann gibt es konkurrierende Adelshäuser, den Widerstand usw.“

„Wie hast du es geschafft zu überleben?“

Er lacht leise.

„Diese Frage stelle ich mir auch oft. Als Kind hat mich meine Mutter beschützt. Sie brachte mir bei, meine dunklen Fähigkeiten zu nutzen. Ich bin ein guter Schütze und in London habe ich meine Leute.“

„Das hört sich geheimnisvoll an.“

„So schlimm ist es nicht.“

„Du solltest auf jeden Fall in meiner Nähe bleiben.“

„Das habe ich vor“, sagt er.

Sein intensiver Blick trifft direkt in das Knäul in meinem Bauch.

*

Die Limousine hält vor einer kleinen Kirche. Sam reicht mir die Hand und hilft mir beim Aussteigen.

„Samuel“, eine elegante Dame kommt auf uns zu, „wie schön, das du da bist.“

Sie umarmt Sam herzlich und küsst ihn rechts und links auf die Wange.

„Danke Mutter. Ich hoffe wir sind noch rechtzeitig?“

„Ja mein Schatz. Ohne dich hätte die Feier nicht beginnen können, du führst deine Schwester zum Altar.“

„Gut zu wissen“, die Ironie ist deutlich in Sams Stimme zu hören, „darf ich dir übrigens meine Verlobte vorstellen. Lea Wentworth.“

Verlobte? Ich dachte Freundin! Seine Mutter geht etwas Ähnliches durch den Kopf. Ihre Miene friert ein.

„Sehr erfreut sie kennenzulernen.“

Ich strecke Sams Mutter die Hand entgegen. Sie ignoriert mich. Schüttelt den Kopf.

„Bist du verrückt Liebling? Eine Bürgerliche?“, sagt sie dreist.

„Sprich nicht so Mutter. Sonst steigen wir in die Limousine und fahren zurück.“

„Wenn du meinst. Entschuldige“, sagt sie beleidigt. „Kommt es wird Zeit.“

Sam sieht mich um Verzeihung bittend an, ich nicke unmerklich und folge Sam in die Kirche. Im Vorraum wartet seine Schwester ungeduldig auf ihn.

„Endlich bist du da! Ich bin so aufgeregt“, sie lächelt mich an, „sie müssen Sams Verlobte sein. Ich bin Juliette. Schön, dass sie da sind. Ich leihe mir Sam nur kurz aus. Für euch sind Plätze in der ersten Reihe reserviert.“ Sie nimmt Sams Arm. „Das ist endlich eine Frau, die zu dir passt. Halt sie fest. – Dann lass uns loslegen.“

Sam dreht sich nach mir um. Er formt die Worte: „Pass auf dich auf.“ Juliette zieht ihn in auf den roten Teppich. Die Kirche ist mit weißen Rosen geschmückt und bis auf den letzten Platz besetzt. Der Hochzeitsmarsch setzt ein. Sam geleitet Juliette zum Altar und übergibt sie dem Bräutigam. Ich gehe im Nebengang nach vorn und setzte mich. Wenn jetzt jemand auf Sam zielt, kann ich nichts tun. Sam setzt sich neben mich. Ich atme auf. Seine Mutter sieht zu uns herüber. Sam nimmt provokativ meine Hand. Angewidert dreht sie den Kopf weg.

„Keine Angst. Ich bin bei dir“, flüstert Sam.

„Kannst du Gedanken lesen?“

„Nein eigentlich nicht“, Sams Mund streift meine Wange. „Aber deine schon.“

Ich senke erschrocken den Blick und erröte.

„So bist du noch schöner.“

„Solltest du dich nicht auf die Hochzeit konzentrieren?“, frage ich.

Ein Lächeln huscht über Sams Gesicht. Er richtet seinen Blick auf das Brautpaar, aber seine Finger verstärken den Druck auf meine Hand.

*

„Das Händeschütteln ist anstrengend“, murmelt Sam. Er reicht mir ein Glas Champagner. „Ich hoffe du langweilst dich nicht zu sehr.“

Der Saal, in dem der Empfang stattfindet, ist mit Menschen, Musik, Gelächter und Gesprächen gefüllt. Ich muss meine ganze Konzentration aufbieten, alle im Blick zu haben. In Sams Nähe ist das eine Herkulesaufgabe. Mein Interesse wird immer wieder von ihm angezogen. Das ist gegen die Regel. Ein Bodyguard darf sich niemals ablenken lassen.

„Nein. Ich beobachte die Leute.“ Ich nippe an meinem Champagner. „Es sind einige darunter, die dir nicht wohlgesonnen sind.“

Sam zieht fragend die Brauen hoch.

„Ich sehe es an ihren Blicken und der Körpersprache.“

„Ich glaube, du bist die einzige, die Sympathie für mich hegt.“

Bevor ich antworten kann, nähert sich eine zierliche Blondine, in einem atemberaubend freizügigen Kleid und klammert sich an Sams Arm.

„Sam schön dich wiederzusehen“, säuselt sie.

Sie stellt sich auf die Zehenspitzen und küsst ihn auf den Mund. Es verschlägt mir die Sprache. Sam blickt kühl auf sie herunter.

„Ich wünschte, ich könnte dasselbe über dich sagen Isabelle.“

„Oh bitte, sei doch kein Spielverderber“, das Lächeln in ihrem makellosen Gesicht ist wie festgefroren, „du musst zugeben, wir hatten viel Spaß.“

Sam löst ihre Hand von seinem Arm.

„Darf ich dir meine Verlobte Lea vorstellen.“

Sam legt seinen Arm um meine Taille, zieht mich ganz dich an sich heran und küsst mich demonstrativ auf den Mund.

„Hallo Lea“, sie mustert mich herablassend, „sie glauben, sie könnten Sam einfangen? Das haben schon andere versucht und nicht geschafft.“

Sie wendet sich an Sam.

„Du weißt, wo du mich findest, wenn du sie satt hast.“

Dann dreht sie auf dem Absatz um und geht schnurstracks auf einen anderen gutaussehenden Mann zu.

„Bist du sicher, dass du das Ziel eines Angriffs bist?“

Sam lacht leise und flüstert mir ins Ohr:

„Hätte ich geahnt welche Reaktionen du hervor rufst, hätte ich besser Sergeant Wu mit genommen.“

„Warum glaube ich dir nicht?“

„Weil du genau weißt, dass ich dich will.“

Der Klang seiner Stimme jagt mit einen Schauer über den Rücken. Ich sehe zu ihm auf. Seine Augen sind dunkelgrau verhangen, wie vor einem Sturm.

„Lass uns tanzen.“

Sam nimmt mir das Glas aus der Hand, stellt es einem Kellner auf das Tablett und geleitet mich zur Tanzfläche. Er legt seine Hand auf meinen Rücken. Die Berührung Haut auf Haut erschüttert die Grundfesten meines Seins. Meine Finger klammern sich um das Abendtäschchen. Ich fühle die Umrisse der Waffe. Ich darf mich nicht ablenken lassen und beschwöre ein Bild von kaltem Stahl, Lärm und Blut. Doch Sams Finger auf meiner Haut kann ich nicht ausblenden. Wir betreten die Tanzfläche. Sam zieht mich dicht an sich heran. Er ist überall. Seine Wärme, sein Atem, der über mein Gesicht streicht, starke Hände, die mich halten.

„Magst du mich nicht ansehen?“

Ich löse meinen Blick von seiner Brust. In seinen Augen sehe ich mein Verlangen.

„Du hättest mich nicht mitnehmen dürfen“, flüstere ich. Sam drückt mich fester an sich, „ich bin befangen, ich kann dich nicht beschützen. Du musst jemand anderen finden.“

„Nein. Das ist unmöglich.“

Seine Stimme vibriert vor Erregung, versetzt meine Lust in Schwingungen. Er neigt sich zu mir herunter, seine Lippen streifen leicht meinen Mund.

„Du weißt genau, dass ich das nicht tun kann.“

„Aber … .“

Sam unterbricht mich, „Es lief von Anfang an darauf hinaus. Lass es einfach geschehen.“

Ich lehne meinen Kopf an seine Brust. Sein Herzschlag ist stark und gleichmäßig, während meiner in einem unregelmäßigen Rhythmus gegen meine Rippen donnert. Ich erinnere mich, wie Sam mich aus dem Miller Haus zog, kurz bevor es explodierte. Er warf sich über mich und schützte mich mit seinem Körper. In schlaflosen Nächten kommt die Erinnerung an seinen Herzschlag zurück und der Geruch des Feuers.

„Lass uns gehen.“

Der drängende Ton in Sams Stimme reißt mich aus meiner Trance. Er nimmt meine Hand und dirigiert mich durch die Menge. Ich sehe Isabelle, die mit Sams Mutter redet. Sie werfen mir verächtliche Blicke zu. Ich fühle sie wie Pfeile in meinem Nacken, bis sich die Tür hinter mir schließt. Sam führt mich durch ein Labyrinth von Gängen, weg von den vielen Menschen. In einem dunklen Flur drückt er mich mit der ganzen Kraft seine athletischen Körpers an die Wand und küsst mich beinah bis zur Besinnungslosigkeit. Aufgewühlt von unseren Gefühlen schöpfen wir Atem.

Das leise Einrasten eines Türschlosses dringt, wie ein Gongschlag in mein Gehirn. Ich stoße Sam weg und reiße die Sig Sauer aus meinem Täschchen. Bevor ich einen Schuss abgeben kann, sehe ich das Mündungsfeuer und eine Kugel jagt dicht an mir vorbei. Ich ziele. Drücke zwei Mal ab. Ein Schmerzensschrei ertönt. Sam packt mein Handgelenkt und zieht mich hinter sich her.

„Schnell ins Treppenhaus.“

Ich raffe mein Kleid und folge Sam. Bis in die Tiefgarage sind es nur drei Treppen. Schritte von mindestens drei Leuten sind hinter uns.

„Da sind sie! Los“, schreit einer.

Der Donner eines Schusse hallt im Treppenhaus wieder.

„Spar dir die Kugeln!“, brüllt ein anderer.

Wir erreichen die Tiefgarage.

„Der Wagen steht dort hinten“, Sam deutet auf eine entfernte Stelle der Garage.

„Geh.“

„Ich lasse dich nicht allein.“

„Keine gute Idee. Sie haben es auf dich abgesehen. Ich bleibe hier und gebe dir Deckung. Du holst den Wagen.“

Sams Blick verrät Anerkennung. Er eilt davon. Ich verberge mich hinter einem Betonpfeiler und beruhige meinen Atem. Ich brauche eine sichere Hand. In der spärlichen Beleuchtung der Tiefgarage sehe ich vier Männer aus dem Treppenhaus kommen. Sie wenden sich in Sams Richtung.

„Wo ist die Frau?“

„Egal. Wir brauchen ihn.“

Bevor sie sich in Bewegung setzen können, gebe ich zwei Schüsse ab. Nicht tödlich, aber zwei Killer können nicht mehr laufen. Die anderen zwei gehen sofort in Deckung.

„Das kam von da drüben“, schreit eines der Opfer und zeigt in meine Richtung.

Sie eröffnen das Feuer. Betonstücke fliegen mir um die Ohren. Ich drücke mich eng an den Pfeiler. Splitter reißen mir die Haut auf. Ich höre, wie ein Wagen gestartet wird.

„Er entkommt!“

Ich kann hören, wie sie die Waffen nachgeladen. Sie sind ganz in meiner Nähe. Ich luge hinter einer Ecke hervor. Die Limousine nähert sich, die Männer zielen auf die Frontscheibe.

„Wartet bis er nah genug ist“, brüllt einer.

Ich nehme ihn ins Visier und drücke ab. Er geht zu Boden. Der andere wirbelt herum. Mein nächster Schuss. Es reißt ihm die Schulter weg, er lässt seine Waffe fallen. Die beiden anderen Verletzten ballern in meine Richtung, was das Zeug hält. Ich kann mich nicht schnell genug wegdrehen. Eine Kugel streift meinen Arm.

Der Schmerz presst sich mit Gewalt in mein Hirn. Ich beiße die Zähne zusammen. Nicht schwach werde, rede ich mir zu, du hältst das aus. Der Wagen hält neben mir. Ich reiße die Tür auf und gleite auf den Beifahrersitz. Mit quietschenden Reifen starte Sam und rast dem Ausgang der Tiefgarage zu. Weitere Schüsse fallen. Die Scheibe auf der Fahrerseite zerbirst. In der Frontscheibe bleiben mehrere Kugeln stecken und zerlegen das Sicherheitsglas in ein Puzzle. Sam lenkt die Limousine in halsbrecherischem Tempo in den abendlichen Verkehr.

„Danke. Du hast mir das Leben gerettet.“

„Nicht der Rede wert“, wiegele ich ab und versuche den Schmerz zu unterdrücken.

„Du bist verletzt!“ Sam sieht besorgt auf meinen blutverschmierten linken Arm. „Ich bringe dich ins Krankenhaus.“

„Nein, alles in Ordnung. Du machst mir einfach ein Pflaster drauf. Das geht schon.“

Sam legt die Hand auf meinen Oberschenkel.

„Keine Widerrede. Ich bin dein Boss. Wir fahren ins Krankenhaus.“

Ich zucke mit den Schultern, lehne mich zurück und schließe die Augen.

*

„Das dürfte genügen“, der junge Doktor lächelt.

Die Wunde ist gesäubert, genäht und bepflastert. Eine Tetanusspritze habe ich auch bekommen.

„Es könnte sein, dass die Einstichstelle etwas schmerzt. Dann legen sie bitte Eis darauf und am Montag bitte zum Hausarzt.“

„Ich sorge dafür. Danke für ihre schnelle Hilfe.“

„Das ist mein Job“, erwidert er und strahlt mich an.

Eine adrette Schwester steckt den Kopf zur Tür herein und drückt Sam einen Zettel in die Hand.

„Hier das Rezept für Madame Wentworth.“

„Danke Ann-Marie“, der Doktor nickt ihr zu, wendet sich an Sam, „Schmerztabletten, falls nötig und Verbandmaterial.“

Sam ist nicht einen Zentimeter von meiner Seite gewichen und hat jede Handbewegung des Krankenhauspersonals beobachtet. Als der Doktor mir die Betäubungsspritze verabreichte, gab ich einen Schmerzenslaut von mir. Sam wäre ihm beinahe an die Gurgel gegangen.

„Wollen wir gehen?“, sanft legt Sam seinen Arm um meine Taille. „Du solltest dich ausruhen.“

„Ja. Alles was sie wollen.“

Sams schaut mich durchdringend an.

„Entschuldigen sie Sir. Ist das nicht ein Auftrag?“

Er sagt nichts. Vor dem Krankenhaus wartet ein Taxi. Galant hält er mir die Tür auf. Sam setzt sich neben mich. Das Taxi fädelt sich in den Verkehr ein. Paris bei Nacht ist traumhaft. Die Menschen sitzen in Cafés und Bistros. Die Theater und Varietés sind hell erleuchtet. Tausend Gedanken gehen mir durch den Kopf. Ich dachte, ich könnte mit Sam diese Reise machen. Ihn beschützen, ihm zeigen, dass ich ihn liebe. Ich wollte es so sehr. Es war ein Fehler. Alles ist kompliziert geworden. Kurz bevor das Taxi das Hotel erreicht, sieht er mich an und sagt:

„Denkst du das wirklich?“

Tränen steigen mir in die Augen. Ich ignoriere seine Frage. Das Taxi hält. Sam hilft mir beim Aussteigen.

„Sollten wir überhaupt hier sein?“, frage ich, „was wenn sie es wieder versuchen.“

„Mach dir keine Sorgen. Ich habe ein anderes Zimmer für uns gebucht.“

Wir steigen in den Lift. Sam drückt einen Knopf. Der Aufzug setzt sich in Bewegung. Er sieht mich an. Ich halte die Luft an. Sam nimmt mich in die Arme. Unsere Blicke haken sich fest.

„Oh Gott, du bist unglaublich schön und mutig“, flüstert er, dann küsst er mich so zärtlich, dass sich alle Fragen nach Sinn oder Unsinn auflösen.

Der Lift hält. Wir gehen den Flur hinunter. Unser Zimmer liegt in der Nähe des Treppenhauses. Sam schließt die Tür hinter uns zu.

„Sam ich …“, er verschließt mir den Mund mit einem intensiven Kuss. Der Schmerz in meinem Arm lässt nach. Seine Finger gleiten über meinen Rücken, bis zum tiefsten Punkt meines Ausschnitts.

„Lea ich will dich“, er sieht mich ernst an, „ich will dich ganz.“

Ich schlucke. Sehe ihn mit aufgerissenen Augen an. Habe ich richtig gehört?

„Habe ich etwas Falsches gesagt?“, fragt er besorgt.

„Nein.“

Ich möchte Sam sagen, was ich fühle, wie sehr ich ihn liebe. Kein Wort kommt über meine Lippen. Ich kann ihn nur anstarren. Sam hat mich völlig in der Hand. Er lächelt, während er mir den Reißverschluss meines Kleides herunterzieht und es mir von den Schultern streift. Ein Schauer schüttelt mich, als seine Fingerspitzen über meine Haut streichen. Ich schließe die Augen. Sam zieht mich in seine Arme, küsst mich immer wieder, überall. Seine kühle Gürtelschnalle drückt gegen meinen Bauch. Der seidige Stoff seines Anzugs reibt über meine Haut.

„Ich möchte dich lieben.“

Ich öffne die Augen sehe ihn verträumt an. Seine grünen Augen glänzen im sanften Licht der Nachttischlampen. Seine Stimme ist samtweich als er weiter spricht.

„Ich will deinen Körper und deinen Geist in Ekstase versetzen.“

„Ich gehöre dir.“

„Einfach so?“, seine Pupillen ziehen sich für den Bruchteil einer Sekunde zusammen.

„Einfach so. Warum überrascht dich das?“

„Weil du weißt, wer oder besser, was ich bin.“

Darauf gibt es nur eine Antwort. Ich liebe Sam. Mehr als Wort ausdrücken und mehr als Sam sich vorstellen kann. Ich stelle mich auf die Zehenspitzen und küsse seine weichen Lippen. Seine Hände gleiten auf meine Hüften, er presst mich fest gegen sein Becken.

„Ich werde verrückt, wenn ich dich nicht haben kann“, seine Stimme ist heiser und die Farbe seiner Augen lässt ein Gewitter ahnen.

Ich öffne langsam die Knöpfe seines Hemdes, lege meine Hände auf seine Brust. Sam lässt mich keine Sekunde aus den Augen. Es fällt ihm schwer still zu halten. Sein Atem geht schneller. Ich spüre wie sein Herz einen donnernden Rhythmus gegen seine Rippen schlägt. Zum ersten Mal erlebe ich, dass Sam den Gleichmut verliert. Er packt mich, hebt mich hoch und trägt mich zum Bett. Mit einem gezielten Handgriff zerreißt er mein Spitzenhöschen. Mit zwei, drei weiteren Griffen entledigt Sam sich seiner Kleidung. Sams Körper ist perfekt, muskulös ohne aufgepumpt zu sein. Breite Schultern, kräftige Arme und Beine, schmale Hüften, einen schönen Penis. Er steht vor mir und zögert.

„Ich will dich, aber ich habe Angst dir weh zu tun.“

Es klingt beinahe verzweifelt.

„Warum?“

„Weil ich manchmal die Kontrolle verliere.“

„Das ist mir egal.“

Das ist es wirklich. Ich habe drei Jahre, vier Monate, zwölf Tage gewartet. Die Zeit ist um. Ich ziehe Sam zu mir aufs Bett, schmiege mich eng an ihn. Er stöhnt leise. Ich küsse, die kleine Vertiefung an seinem Hals. Seine Fingerkuppen drücken sich in meinen Po, pressen mein Becken gegen seine Lenden und seine Erektion.

„Wenn du weiter machst, kann ich mich nicht mehr zurückhalten.“

„Dann tu es nicht.“

Ich strecke mich, küsse ihn den Hals hinauf. Jede Berührung meiner Lippen quittiert Sam mit einem Stöhnen. Als ich seinen Mund erreiche, packt er mich, drückt mich mit seinem Gewicht in die Kissen und küsst mich so intensiv, dass mir fast die Luft weg bleibt. Ich fühle ihn auf jedem Zentimeter meines Körpers. Das Spiel seiner Muskeln, sein rasanter Herzschlag und nicht eine Sekunde wendet Sam den Blick von mir ab.

Ich will ihn in mir fühlen. Seine Erregung, die mich in Ekstase versetzt, tief in mir. Ich öffne die Schenkel, bereit ihn aufzunehmen. Langsam dringt Sam in mich ein. Er füllt mich ganz aus. Ich dränge ihm entgegen. Fühle ihn hart und heiß in mir. Sams Hitze, seine Härte treffen direkt in mein Lustzentrum.

Für einen winzigen Moment schließt Sam die Augen. Als seine Lider den Blick wieder freigeben, sind seine Pupillen schwarz und riesengroß, füllen seine Iris beinahe ganz aus. Seine Muskeln sind stahlhart. Sam bewegt sich nicht. Er hält mich nur, sieht mich an. Langsam beugt er sich zu mir herunter, küsst mich. Seine Zunge öffnet meine Lippen, beginnt einen wilden Tanz mit meiner Zunge. Die Erregung läuft durch meine Nervenbahnen wie Feuer, über meine Haut, meine Brüste. Meine harten Knospen drücken gegen Sams muskulöse Brust. Er drückt sich hoch, jeder Muskel in seinen Armen zeichnet sich ab.

Sam küsst meinen Hals, meine Schultern, hinab zu meinen Brüsten. Während er meine Brustspitzen mit den Lippen umschließt, beginnt er sich in mir zu bewegen. Erst zieht er sanft an meinen Knospen, leckt, zwirbelt. Ich drücke mein Becken gegen seine Lenden und strecke ihm meine Brüste entgegen. Meine Finger krallen sich in seine Oberarme. Sam zieht das Tempo an. Die intensiver Reibung in mir und seine Lippen, die meine Brustspitzen fester einsaugen, setzen meinen Körper unter Strom. Das Stöhnen, aus meiner Kehle kommt direkt aus meinem Bauch. Sam treibt mich weiter, schneller, härter. Mein Inneres, Nerven, Sehnen, Muskeln ziehen sich zusammen. Seine Hitze und sein Rhythmus brennen sich in mich hinein. Ich kann die Schreie nicht mehr unterdrücken. Sam beugt sich herunter, nimmt meine Lippen mit seinem Mund und fängt meine Schreie auf. Ich winde mich, werfe mich gegen ihn. Meine Nägel kratzen seinen Rücken hinab.

Sam sieht mir tief in die Augen. Die Erregung verschleiert meinen Blick. Ich schließe meine Augen und weiß, dass Sam es nicht tun wird. Er will mich sehen, den Ausdruck in meinem Gesicht, wenn ich komme. Plötzlich zerbricht der Knoten in meinem Körper und schießt einen Orgasmus durch meine Zellen in jeden Winkel meines Gehirns.

Ich zwinge meine Augen auf. Sams Blick trifft mich und reißt mich weiter. Er lässt mich nicht los, stößt weiter in meine pulsierende Spalte, die sich fest um seinen Penis schließt und treibt mich in einem weiteren Höhepunkt. Mein Körper bebt und zittert haltlos. Plötzlich wirft Sam seinen Kopf in den Nacken. Sein Stöhnen hört sich wie ein Knurren an. Hart stößt er zu und sein heißer Saft vermischt sich mit meinem.

Sam küsst mich zärtlich. Nicht eine Sekunde lässt er mich aus seinem Arm. Ich drücke mein Gesicht an seine Schulter und hauche viele kleine Küsse auf seine Brust. Sein Geruch macht mich süchtig. Ich kann nicht genug von ihm bekommen.

Sams Fingerspitzen gleiten meinen Rücken hinab. Ich seufze leise. Sam küsst meinen Hals. Jedes Härchen meines Körpers stellt sich auf. Ich will seine warme Haut, seinen starken Körper an meinem spüren. Er hat einen Abdruck in mir, meinen Gedanken auf meinem Körper hinterlassen, den kein anderer mehr füllen kann.

„Ich liebe dich“, wispere ich.

Sam nimmt mein Gesicht in seine Hände. Er lächelt. Seine Augen glänzen wie geschliffene Jade, durchsetzt mit goldenen Sprenkeln.

„Du bist wunderschön und unglaublich. Ich werde dich nie wieder gehen lassen.“

Dann küsst Sam mich lange und intensiv, bevor wir in einen neuen Rausch aus Lust und Begehren stürzen.

*

Das Telefon klingelt. Ich taste nach dem Hörer.

„Guten Morgen Madame. Monsieur Reynard bat mich sie zu wecken. Der Zimmerservice bringt ihnen in einer halben Stunde das Frühstück. Um 9 steht ihnen die Limousine zur Verfügung und bringt sie zum Flugplatz.“

„Danke.“

Sam ist gegangen. Ich fühle ihn noch. Warm und stark. Seine Bewegungen in mir, seine Hände und Lippen überall auf meiner Haut. Ohne ihn ist es leer und grau. Lustlos stehe ich auf, dusche und ziehe mich an. Das Frühstück sieht verlockend aus, aber ich kann keinen Bissen zu mir nehmen. Angst steigt in mir hoch. Meine Kehle ist wie zu geschnürt. Jemand schickte vier Killer, um Sam zu töten, ich glaube nicht, dass es vorüber ist. Wohin ist Sam gegangen?

*

Sam ist nicht am Flughafen. Der Chauffeur übergibt meinen Koffer dem Steward. Zehn Minuten nachdem ich an Bord bin, startet das Flugzeug. Sam ist nicht gekommen. Ich fühlte mich noch nie in meinem Leben so einsam und ich weiß, was Einsamkeit bedeutet. Paris verabschiedet mich mit Nieselregen.

*

London empfängt mich mit heftigen Regenschauern. Das Wetter passt sich meinem Gefühlszustand an. Der Himmel weint, damit ich es nicht tun muss. Selbst wenn ich wollte könnte ich nicht weinen. In mir ist alles starr.

Sams Chauffeur wartet auf mich. Er plaudert munter drauf los. Sieht er mir an, wie dunkel es in mir ist? Ich will nur noch schlafen. Nichts denken, nichts fühlen. Endlich halten wir vor meinem Haus. Der Fahrer will mir den Koffer hinauf tragen. Ich kann ihn gerade noch davon abhalten. Mein Trinkgeld lehnt er ab.

Ich schleppe mich in die fünfte Etage. Schließe die Tür zu meiner Wohnung auf. Als die Tür hinter mir ins Schloss fällt, bricht meine äußere Haltung. Ich sinke auf den Boden und weine. Lautlos, haltlos. Ich mache Sam keinen Vorwurf. Ich wollte ihn, gleichgültig wie die Konsequenzen aussehen würden. Der, der liebt verliert.

Ich schlage die Augen auf. Jeder Knochen in meinem Körper schmerzt. Ich zittere wie Espenlaub. Es ist dunkel. Ich liege noch im Flur. Wie viel Zeit ist vergangen? Ich raffe mich auf und krieche in mein Bett.

Der Raum ist dunkel. Im Kamin brennt kein Feuer. Der Wind drückt gegen die Scheiben und übertönt meinen ängstlichen Herzschlag. Das große Bett ist verwaist. Es riecht nach kaltem Rauch und Staub. Ich fühle die Einsamkeit, wie eine Wunde in meinem Körper aufsteigen. Es beginnt im Bauch und kriecht immer weiter hinauf, in meine Brust, meine Schultern, meine Kehle, bis die Tränen eine Spur auf meine Wangen brennen. Ich höre einen Schrei. Ein Tier? Noch ein Schrei.

Ich schrecke hoch. Es war mein Schrei. Mein Hals ist wund. Es ist dunkel. Immer noch oder schon wieder? Es klingelt. Wieder und wieder. Dann ist es endlich still. Die Müdigkeit ist schwer wie Blei, drückt mir die Augen zu. Schlafen, immer weiter schlafen, bis es vorbei ist.

*

Hände zerren an mir. Lösen mich aus meiner Erstarrung. Schwebe über allem dahin. Sanftes Brummen umkreist mich. Schaukelt mich in einer warmen Woge durch die Dunkelheit. Licht streift mich, um sofort wieder zu entschwinden. Das Brummen wird leiser. Helligkeit hüllt mich ein, zerrinnt in sanftes Leuchten. Treibe auf einem Fluss aus Wärme dahin, bis alles im Nebel verschwimmt.

Weiche Laken schmiegen sich um meinen Körper. Ich fühle starke Arme, einen kräftigen Körper, der mich umfängt und mich hält. Ich schlage die Augen auf. Die Sonne fällt durch große Fenster und taucht den Raum in warmes Licht.

„Du bist wach. Das ist gut.“

„Sam.“

„Ja.“

Ich drehe mich zu ihm. Seine grünen Augen fangen den goldenen Glanz der Sonnenstrahlen ein.

„Wo bin ich?“

„Bei mir zu Hause. Ich habe mir Sorgen gemacht, als du auf meine Anrufe nicht reagiert hast. Es ging dir schlecht. Ich konnte dich nicht dort lassen.“

„Aber … .“

Sam unterbricht mich.

„Verzeih mir“, flüstert er. Sein Blick verdunkelt sich für einen Moment, „Ich habe den Abflug verpasst.“

Das bedeutet nichts Gutes.

„Was ist passiert?“

„Nicht jetzt“, auf Sams Stirn zeigen sich Sorgenfalten, „es ist vorbei und weit weg.“

Ich zeichne mit dem Finger die Linien seines Gesichts nach, küsse seine weichen Lippen.

„Ich liebe dich“, flüstert er.

Ungläubig sehe ich ihn an. Sam lacht.

„Hast du das nicht gewusst? Drei Jahre, vier Monate, fünfzehn Tage.“ Sam beugt sich über mich, sieht mich liebevoll an. „Der Ring, den ich dir gab, ist übrigens ein Verlobungsring. Darum war meine Mutter so wütend. Ich hatte schon die ein oder andere Freundin, aber keine hat je diesen Ring getragen.“

Atemlos höre ich zu.

„Willst du für immer zu mir gehören?“

Ich bin perplex. Nicke wortlos.

„Ich wusste, dass du zu mir gehörst, als ich dich das erste Mal sah.“

„Du hast nie etwas gesagt“, flüstere ich.

Sam seufzt. Sanft streicht er mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Seine Finger hinterlassen eine Spur aus Hitze auf meiner Haut.

„Ich wollte es so oft. Aber am Anfang warst du sehr distanziert, vermutlich weil ich dein Chef bin. Später kamen dann diese ganzen unangenehmen Sachen, die du für mich getan hast und ich wollte dich nicht noch stärker in meine Angelegenheiten ziehen. Du warst schon in Gefahr, warum das unnötig forcieren.“

„Was hat sich geändert?“

„Du und ich. Als du eingewilligt hast mich zu begleiten, wusste ich, ich bin dir nicht gleichgültig. Und als du verletzt wurdest, bin ich fast verrückt geworden vor Sorge. Das Ganze hat sich noch gesteigert, weil ich dich nicht erreichen konnte.“

„Ich habe nichts von deiner Unruhe bemerkt.“

„Das ist mein Job. Ruhe ausstrahlen, alles im Griff haben, Vorausdenken. Wenn meine Leute das Gefühl haben, ich wüsste nicht was los ist, was sollen sie dann tun?“ Sam küsst mich auf die Stirn. „Mein Leben ist kompliziert. Wenn du dich für mich entscheidest, wirst du in Gefahr sein.“

„Das spielt keine Rolle. Ohne dich hat nichts Sinn.“

„Ich weiß“, Sams Stimme ist rau, „ich will nie wieder ohne dich sein. Drei Jahre haben mich sehr hungrig gemacht.“

Sam rollt mich herum, legt sich auf mich und hält mich unter sich fest. Mein Körper reagiert sofort.

„Gefällt dir das?“, Sam lacht.

„Was denkst du?“, frage ich provozierend.

„Dir ist klar, dass ich an nichts anderes denken kann, wenn du in meiner Nähe bist?“

Er presst mich an sich, dreht sich mit mir und zieht mich auf seinen Bauch. Seine Hände streichen meinen Rücken hinunter. Seine Finger umfassen meinen Po und kneten gefühlvoll.

„Das will ich hoffen“, seufze ich.

Sein Mund sucht meinen. Er zieht mich in den Sog aus Lust und Begehren. Mein Leben und meine Liebe gehören Sam. So ist es vom dem Moment an gewesen, als ich ihn sah und so wird es sein, bis zu meinem letzten Atemzug.

Read Full Post »

Mein Leben begann mit einem eruptiven Ereignis. Meine Mutter kehrte ihr Inneres nach außen und presste mich auf die Welt. Was ein ohrenbetäubendes Geschrei meinerseits zur Folge hatte. Nach diesem nicht gerade glanzvollen Auftakt, wurde ich der staunenden(ob wohlwollend oder nicht, wurde mir bis heute verschwiegen)Verwandtschaft vorgeführt. Das brachte die Ordnung in meiner Familie völlig durcheinander. Mein Vater schlug die Hände vor das Gesicht und bestellte den besten Chirurgen der Klinik. Er fragte ihn ob es möglich wäre mich so zu operieren, dass ich später meinen Lebensunterhalt als Model verdienen könnte. Der Arzt schüttelte nur erschüttert den Kopf und meinte, dass meine Bedürfnisse wichtiger wären, als ein dickes Bankkonto und verschrieb meinem Vater eine große Packung ACE-Pillen, damit er die nächsten 18 Jahre nicht unter Vitaminmangel zu leiden hätte. Ich sah mir die verrückten Erwachsenen an und dachte: „Na, das fängt ja gut an …“

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: