Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘See’

Ein Vogelschwarm schwebte auf dem Wind, wie hunderte Papierschiffchen auf einem See.

Lange folgte ihnen mein Blick. Wie gerne wäre ich mit ihnen geflogen, hätte dieses bedrückende dunkle Leben hinter mir gelassen. Ich schloss meine Augen, breitete die Arme aus und stellte mir vor sie wären besetzt mit langen Schwungfedern. Eine starke Brise umspülte mich, die Haare wehten im Wind, meine Kleidung schlackerte um meinen Körper. Jetzt mit den Flügeln schlagen, dachte ich und imitierte die Bewegung. Erst langsam, sacht, dann mit immer raumgreifenderen Schwingungen. Der Wind nahm zu.

Ich riss die Augen auf, rannte gegen ihn los, meine Arme kräftig schlagend. Dann vor mir der Abhang. Es gab nur den Bruchteil einer Sekunde zu entscheiden: springen oder anhalten. Ich sah die Vögel nur noch als winzige dunkle Punkte über dem Horizont. Spring! Schrie die Stimme in meinem Kopf. Ich gehorchte.

Read Full Post »

Messer, Papier, Eis, See, Mantel, Markt, fangen

Der Parksee lag unter einer dicken Eisschicht. Ein paar Hartnäckige trotzten den dicken Flocken, die seit einer Stunde fielen und liefen Schlittschuh. Ich zog den Mantelkragen enger, und wickelte den Maxi-Schal noch einmal um meinen Hals.

Auf dem wöchentlichen Markt hatte ich ein paar Einkäufe tätigen wollen, aber es gab nur zwei Stände, die Gulaschkanone und den Messerschleifer. Da ich weder ein Mittagessen, noch scharfe Messer benötigte, ging ich ins Kaufhaus und besorgte mir eine Packung Druckerpapier.

Ich hatte es nicht besonders eilig. Zu hause wartete mein fertiges Manuskript darauf ausgedruckt und korrigiert zu werden. Ein anstrengendes Stück Arbeit lag vor mir und ich wollte meinen Kopf frei bekommen, bevor ich damit begann. Langsam ging ich über die eingeschneiten Wege nach Hause. Ich genoss die Stille des Wintertages, die weißen Flocken, die sich schützend auf die Bäume und Pflanzen legten.

Read Full Post »

Es gibt so Schönes in der Welt

Daran du dich nie satt erquickst

Und das dir immer Treue hält

Und das du immer neu erblickst

Der Blick von einer Alpe Gart

Am grünen Meer ein stiller Pfad

Ein Bach, der über Felsen springt

Ein Vogel, der im Dunkel singt

Ein Kind, das noch im Traume lacht

Ein Sterneglanz der Winternacht

Ein Abendrot im klaren See

Bekränzt von Alm und Firneschnee

Ein Lied am Straßenzaun erlauscht

Ein Gruß mit Wanderern getauscht

Ein Denken an die Kinderzeit

Ein immer waches, zartes Leid

Das nächtelang mit seinem Schmerz

Dir weitet das verengte Herz

Und über Sterne schön und bleich

Dir baut ein fernes Heimwehreich.

                    Hermann Hesse, 1902

 

Die Worte Hermann Hesses sind nun schon 114 Jahre alt und haben nichts von ihrem Zauber und ihrer Wahrheit verloren.

Read Full Post »

Großreinemachen und gute Vorsätze müssen sich nicht ausschließen – können sie aber. Wenn das Reinmachen zu den Vorsätzen gehört, super – wenn nicht – kann auch super sein, muss es aber nicht. Das Großreinemachen gehörte Ende 2015 nicht zu meinen guten Vorsätzen, es schlich sich eher so peu a peu ein.

Drei Tage an der See – Wolken, eisiger Wind, ungestüme Wellen und Einsamkeit.

Eck. Dünen 2

Angenehme Einsamkeit in einer wunderschönen roten Backsteinkirche,

Nicolai Kirche 6

in der es nach Tanne duftete, einem liebvoll eingerichteten Heimatmuseum,

Eckernförde, Museum am Markt 1

das einen Dichter und Philosophen sein eigen nennt, und in gemütlichen Cafes mit aromatischem Kaffee und leckerem Gebäck.

Cafe Heldt innen

Abends saß ich in einem heimeligen Gästezimmer, mit meinem neuen Buch, das ich mir als Reiseandenken gekauft hatte, meinem Laptop, meiner Musik und einem Zeitungsartikel in dem es um: „Neue Visionen deines Lebens“ ging und meinen Gedanken.

Kiel, Unterkunft 7

Seit über zehn Jahre schreibe ich. Es ist ein besonderer Teil meines Lebens. Schreiben macht mich glücklich. Ich schreibe jeden Tag und gerne. Aber es gibt auch andere Sachen, die ich gerne tue und die ich vernachlässigt habe. Eine davon ist Zeit zu haben, ohne Druck im Nacken. Zu lesen und mich in den Stoff zu vertiefen, nähen, häkeln, spazieren gehen, fotografieren, Ideen nachgehen, Notizen machen – einfach mal so – ohne zu wissen wohin es führt.

Natürlich gibt es die Idee zu einem neuen Roman. Notizen, einige Skizzen, Personen, den Ort. Und doch – es ist das erste Mal, seit langem, dass ich es nicht eilig habe. Angenehm. Aufatmen. Es wird geschrieben, wenn es so sein soll. Keine Eile, nichts überstürzen. Leben. Leben um zu schreiben. Es wird Zeit die Dinge anders anzugehen.

Konstantin Paustowski schrieb: „Die Fähigkeit, das Leben als etwas ständig Neues zu empfinden, ist jener fruchtbare Boden, auf dem die Kunst erblüht und reift.“

Ich will nicht schreiben müssen. Ich möchte schreiben wollen. Das kommt wieder. Ich kenne die Phasen. Doch diese Phase ist frei gewählt. Ich will mich ausklinken, will sehen, hören, fühlen, schmecken, riechen. Ich will mich nicht quälen, um meine Fähigkeiten als Schriftstellerin unter Beweis zu stellen oder mich abwatschen zu lassen. Ich die meiste Zeit meines Lebens in der Pflicht und gerade jetzt ist es an der Zeit nicht in der Pflicht zu sein oder nur, wenn ich es für richtig halte.

Wenn es Zeit ist, möchte ich schreiben wollen. Bis dahin will ich leben, mich mit dem Strom dahin gleiten lassen und einfach ich sein.

Read Full Post »

„Komm! Wir müssen weiter.“

„Nein! Ich mache keinen Schritt. Seit Stunden stolpern wir durch den Wald. Nachts! Ich mache jetzt eine Pause.“

Danny setzte sich auf einen der großen Steine am Seeufer und streifte die Schuhe und Strümpfe ab. Ihre Füße brannten und Danny hielt sie in das kühle Seewasser. Martin schüttelte den Kopf.

„Immer musst du das letzte Wort haben“, er wollte noch etwas sagen, aber Danny unterbrach ihn.

„Und du musst dich ständig auf solche Himmelfahrtkommandos einlassen.“

Danny planschte mit den Füßen. Hinter den Hügeln stiegt langsam der Mond auf. Sein Licht verwandelte das schwarze Wasser des Sees in pures Silber.

„Ich“, begann Martin.

„Psst! Sag einfach mal nichts“, unterbrach Danny ihn unwirsch.

Sie hörte ihn schnauben. Äste knackten. Dann war es still. Danny wusste, dass Martin sie allein gelassen hatte. Er hasste es, wenn sie ihm widersprach. Es war ihr egal. Danny wollte sich diesmal die Stimmung nicht von ihm kaputt machen lassen.

Read Full Post »

„Na du armer Kerl, hast du dich verirrt?“

Janni blickte mitleidig auf den Schwan herunter, der allein in dem großen Brunnenbecken schwamm.

„Nein, wie kommst du darauf?“, erwiderte der Schwan.

Janni schrak zurück. Hatte der Schwan ihm eben tatsächlich geantwortet?

„Was schaust du mich so überrascht an? Meinst du Tiere haben keine Sprache?“

„Doch schon“, stotterte Janni, „aber keine Menschensprache.“

„Na, wie du siehst können wir sie doch.“

Der Schwan streckte seinen langen Hals und schlug einmal mit den Flügeln. Janni kniff sich in den Arm. Es tat weh.

„Du träumst nicht“, lachte der Schwan, „arme Geschöpfe, seid nicht mehr in der Lage an Wunder zu glauben.“

„Redest du deswegen mit mir?“, fragte Janni.

„Teils, Teils. Ich habe etwas verloren und du sollst mir helfen, es wiederzubeschaffen.“

Janni sah den Schwan kopfschüttelnd an.

„Du könntest wenigstens bitte sagen.“

„Ich bin ein Schwanenkönig, ich bitte nicht. Ich befehle. Entweder hilfst du mir oder ich suche mir ein anderes Kind.“

„Ist ja schon gut. Ich helfe dir“, gab Janni nach, „was also soll ich für dich suchen?“

„Meine Krone. Sie ist mir vom Kopf gerutscht, als ich über den Park flog.“

„Das wird schwierig“, sagte Janni und ließ den Blick schweifen, „der Park ist sehr groß und falls er in den See gefallen ist, dann wird es schwer sie wiederzufinden.“

„Es hilft nichts. Irgendwo müssen wir anfangen.“ Der Schwan öffnete seine Flügel, schlug ein paar Mal kräftig und erhob sich aus dem Brunnen und landete neben Janni. „Dann lass uns gehen“, sagte er und watschelte los.

Read Full Post »

Ich bin nicht „am Wasser“ geboren und doch fühle ich mich mein Leben lang „zum Wasser“ hingezogen. Sei es See, Teich, Fluss, Bächlein oder Meer, Ozean. Jedes Wasser hat seinen eigenen Reiz. Natürlich ist es immer ein besonderes Erlebnis an einem großen Wasser zu sein. Meer – Salz, Wellen, Wind, Sand, Muscheln, Möwen, Schiffe, Himmel.

Ich vermisse das Meer. Ich träume vom Meer. Wasser, das sich hoch aufschwingt und sich an Felsen bricht. Wind, der mich zerzaust, bis auf die Haut. Sandkörnchen, wie kleine Nadelstiche. Möwen schaukeln schreiend auf dem Sturm. Segelschiffe tanzen zwischen den Wellen auf und ab. Containerschiffe auf großer Fahrt versinken langsam hinter der Horizontlinie, wie die Sonne am Abend, wenn sie einen Flächenbrand auf dem Wasser inszeniert. Die hellen Vollmondnächte, die das Wasser in flüssiges Silbergrau verwandeln. Der Geruch des Meeres, der sich in die Erinnerung brennt.

Früher wünschte ich mir, eines Tages in Spanien zu leben. An der wilden Küste, mit ihren kleinen Buchten, hübschen Fischerdörfern, an denen der Größenwahn von Bettenburgen vorbeigegangen ist. Ich bin mehr als einmal dort gewesen und würde gerne eines Tages die Orte meiner Erinnerung noch einmal besuchen. Ich liebe die Sprache, die Menschen, das Essen und die raue Landschaft.

Heute sehe ich aus dem Fenster. Kühler Wind zerzaust die Blätter der Zierkirschen. Er treibt die Wolken hastig über den hellblauen Frühsommerhimmel. Ich wäre jetzt gerne an einem nördlichen Meer. Möchte mich durchwehen und zerzausen lassen. Den wilden Wellen zusehen, die seit ewigen Zeiten an den Strand rollen. Die Augen über den Horizont schweifen lassen, ohne anzustoßen. Eine Muschel finden für mein Regal. Den Geruch des Ortes einatmen und aufbewahren in meiner Erinnerung. In den Dünen sitzen und Zeit vergehen, Zeit sein lassen.
Egal wo ich bin. Das Meer ist in mir. So war es immer und so wird es sein.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: