Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Sichtweise’

Nun gut. Ich will euch erzählen, wie alles gewesen ist.

Auch wenn böse Zungen anderes verbreiten, das ist der pure Neid. Ich war dabei und nur ich weiß über alle Akteure dieses Dramas bescheid! Ihr mögt einwenden, in den Geschichtsbüchern steht es doch geschrieben. Haarklein und ausführlich. Lasst euch von mir eines besseren belehren! Nur der Augenzeuge ist der Wahrheit am nächsten. Natürlich muss man mir zugute halten, dass jeder seine eigene Sichtweise der Dinge hat, doch die, die in die ganze Sache involviert waren sind lange tot.

In Shakespeares Sommernachtstraum spricht Theseus die weisen Worte: „Wenn alle Akteure tot sind, muss niemand mehr getadelt werden.“ Und so mag es wohl sein. Mein Herr und Meister war ein kluger Mann, der seinen Finger oft auf die wunden Stellen der menschlichen Natur zu legen pflegte, was ihm mehr als einmal Ärger einbrachte. Doch ich will euch nicht länger langweilen.

Sitzt ihr alle bequem? Habt ihr euch mit einem Glas Wein versorgt? Dann lauscht der Geschichte, wie sie sich wirklich zugetragen hat, abseits von trockenen Fakten und Zahlen eines verstaubten Schulbuches.

Es begann im Jahre 1743 anno Domini, an einem stillen Herbstmorgen. Der Nebel hing wie ein Leichentuch über der sanften Landschaft. Im nachhein ein schlechtes Omen, doch davon später mehr…

Read Full Post »

Er oder Ich

Er oder Ich. Männergeschichten.
Von Fee Zschocke. Erschienen 1980.

Das Buch ist mir zufällig auf dem Bücherflohmarkt in die Hände gefallen. Erst wollte ich es nicht mitnehmen, aber der Klappentext hat mich neugierig gemacht: „Sie lässt ihre Beziehungen Revue passieren – aber nicht nur aus ihrer eigenen Sicht. Sie hat die mehr oder weniger geliebten Freunde selbst zu Wort kommen lassen. Dieses Konzept hat ein irritierendes Resultat gezeigt: Die gleichen Erlebnisse, die gleichen Momente aus der Vergangenheit, kommentiert erst von der Frau, dann vom Mann, bekommen völlig verschiedene Bedeutungen (Weltwoche, Zürich).“

Wenn man das Buch liest, braucht man keine Bücher mehr, die Frau/Deutsch – Deutsch/Frau usw. heißen. Fee Zschockes Geschichten zeigen deutlich, wie verschieden die Interpretationen der gleichen Erlebnisse ausgelegt und verstanden werden. Dabei geht es nicht darum, wer Recht hat oder wer falsch liegt. Jeder der Protagonisten kommt zu Wort und darf seine Sicht der Dinge deutlich machen, die für den Leser nachzuvollziehen sind, egal ob Fee ihre Gefühle schildert oder ihr Gegenüber.

Wenn ich davon ausgehe, dass diese unterschiedliche Auslegung der Ereignisse in 99 Prozent der Beziehungen Anwendung findet, wundert mich nichts mehr. Da hilft auch reden nicht viel weiter. Ich würde am liebsten einen ironischen Spruch loslassen, aber … c`est la vie!

„Ein Buch muss die Axt für das gefrorene Meer in uns sein.“ Kafka

Fee Zschocke hat eine schöne Sprache und Wortschatz, schreibt in interessanten Bildern und beschönigt trotzdem nichts. Es ist, wie es ist. Jeder kann sich in der ein oder anderen Situation wiedererkennen. Z. B.:

„Dennoch war es leicht, Manuel zu lieben, weil ich alles in ihn hineingeheimnissen konnte, all die wilden, romantischen Träume einer Sechzehnjährigen von der Passion mortal, der großen unsterblichen Leidenschaft. Ich liebte nicht Manuel, sondern meine Vorstellung von ihm: Manuel, mon amour. Er lebte in mir einzig durch seine Briefe.“

Ein schönes und ein gutes Buch, das leider nur noch antiquarisch zu erwerben ist.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: