Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Stamm’

„Du wirst dich noch verraten!“, krächzte Ares.

Er saß auf Tirzas Schulter und zupfte mit dem Schnabel an ihren roten Locken.

„Psst“, zischte sie und drückte sich eng an den dicken Stamm einer knorrigen alten Eiche. Ihre Kleidung, in verschiedenen Braun – und Grüntönen gehalten, machte sie beinahe unsichtbar. „der Wind steht günstig. Sie werden mich nicht riechen. Außerdem sind sie damit beschäftigt das Lager aufzuschlagen“

„Genau“, stimmte Blue Tirza zu, „du bist es, der uns mit seinem ewigen Genörgel verrät.“

Die azurblauen Augen des Polarfuchses verengten sich zu Schlitzen und warfen dem Raben scharfe Blicke zu. Eines Tages beiße ich ihm die Kehle durch, dachte er. Bevor Ares etwas erwidern konnte und sich in eine verbale Schlacht mit seinem Rivalen um Tirzas Gunst stürzen konnte, sagte sie:

„Ihr seid jetzt beide still! Sonst nehme ich euch nie wieder mit.“

Die beiden Tiere schluckten ihren Ärger herunter und schwiegen. Vorerst. Tirza wusste, dass dieser Disput nur aufgeschoben war. Sie verkniff sich ein Lächeln und blickte Ares und Blue streng an. Ohne die beiden hätte sie sich nie in ein Abenteuer gestürzt. Dazu waren ihre Dienste viel zu wertvoll.

Advertisements

Read Full Post »

Kaputt

„Du hast es kaputtgemacht!“, brüllte Andreas.

Fassungslos starrte er auf sein Modellflugzeug.

Anja zuckte gleichgültig mit den Schultern.

„Scheiß Hobby, beschäftige dich lieber mit mir.“

Ihre Blicke begegneten sich.

„Mach das nicht noch mal!“

Anja drehte sich wortlos um, goss sich eine Tasse Kaffee ein.

„Und wenn doch?“, fragte sie aufreizend, „was willst du dann tun?“

„Dann wird es das letzte Mal sein“, sagte Andreas kalt und schlug zu. Anjas Genick zerbrach so leicht, wie die Flügel des Modellflugzeugs, als sie auf die Tischkante krachte.

 

Apfel 

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Sie betrachtete den Vater ihres Freundes interessiert. Sie sahen sich ähnlich, groß, blaue Augen, dunkles Haar. Allerdings gehörte dem Vater ein Haus, ein schnelles Auto und die Firma, in der er arbeitete. Er hielt ihre Hand eine Sekunde zu lange. Sie lächelte. Seine Augen wanderten. Zwei Stück Zucker versanken im Kaffee. Seine Augen versanken auch. In ihrem Dekolleté.

 

Meise 

Da kommt sie wieder! Den ganzen Vormittag sitze ich hier und sehe zu, wie sie sich bei uns bedient. Aber ich habe Geduld. Viel Geduld. Ich kriege sie. Eine Warnung für alle anderen, die hier ungefragt auftauchen. Ich beiße ihr den Kopf ab und lege sie meinen Leuten vor die Tür. Ein hübsches Geschenk! Aber vorher habe ich noch meinen Spaß mit ihr und breche ihr die Flügel. Dann hast du ausgepickt, du blöde Meise!

Die Geschichtchen entstanden in einer Schreibstunde, in der wir für eine Geschichte nur 10 Sätze verwenden sollten 😉 .

Read Full Post »

Anmutig streckte Frau von Trauerweide ihre zart ergrünten Zweige dem im Sonnenlicht glitzernden Wasser entgegen und lauschte den leise gemurmelten Geschichten, die Herr Bach auf seinem stetigen Weg erzählte. Wenn die leichte Frühlingsbrise durch ihre Blätter säuselte, berichtete Frau von Trauerweide ihrerseits Herrn Bach die neusten Geschehnisse, die sich im Park zu getragen hatten, um sie ihrer Nichte, die weiter unten am Waldrand wuchs anzuvertrauen. Es gab immer etwas Neues. Familie Eichelhäher war umgezogen, in dem verwunschenen Garten der Herzogvilla, beste Wohnlage, und Familie Eichhörnchen erwartete Nachwuchs.

In diesem Frühling allerdings gab es etwas ganz Besonderes weiter zutragen. Ihre Nichte würde staunen. Mit einem sehnsuchtsvollen Seufzen teilte Frau von Trauerweide ihrem Herold die aufregende Nachricht mit. Herr Knorkeiche hatte sich endlich, endlich zu ihr gewendet und das Wort an sie gerichtet.

Wie viele Jahre hatte sie darauf gewartet. Schon als gertenschlankes Weidenstämmchen hatte sie einen leidenschaftlichen Blick auf die schneidige Eiche geworfen, die nur einige Schritte entfernt ihre Äste imposant in den Himmel streckte.

Die Jahre vergingen, aus ihrem Stämmchen wurde ein Stamm und auch Herr Knorkeiche nahm an Umfang zu. In den letzten Jahren war ihre Hoffnung, dass er sie bemerken würde, immer mehr geschwunden. Aber in jedem Frühling, wenn das Leben neu erwachte und Blumendüfte die laue Parkluft erfüllten, schlug auch Frau von Trauerweides Herz ein wenig schneller. Herr Bach lauschte ihrer Berichterstattung aufmerksam, gab nur dann und wann ein zustimmendes Gurgeln von sich.

„Bitte, mein lieber Bach, sagen sie meiner Nichte, dass er mich wegen meiner üppigen Äste ansprach. Mit nur einem ganz kleinen Knarzen, ja einem fast schon zärtlichen Knarren, bat er mich, sie in eine andere Richtung zu strecken, damit sein Stamm stärker von der Sonne beschienen werden könne.“

Gleichzeitig ging ein Zittern und Beben durch Frau Trauerweides empfindsames Geäst, dass diese unerwartete Aufregung hervor rief.

„Versprechen sie mir lieber Bach, vergessen sie keines meiner Worte“, wisperte Frau von Trauerweide.

„Wie könnte ich, wie könnte ich“, säuselte Herr Bach.

Er beeilte sich den Weg zum Waldesrand hinab zu fließen, um alles getreulich zu berichten. Frau von Trauerweide schaut derweil mit sehnsüchtigem Verlangen zu Herrn Knorkeiche.

„Ach, würde er mich doch bald wieder ansprechen … und nicht noch einmal so viele Jahre verstreichen lassen“, dachte sie und seufzte aus tiefstem Herzen.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: