Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘stumm’

Regen

 

Regen fällt

Seit Tagen schon

Lange Tropfenschnüre

Perlen über Fensterscheiben

Suche nach dem Blau

Erfolglos

 

Tränen rinnen

Seit Tagen schon

Endlos klebrige Fäden

Spinnen mich ein

In ein Korsett

Aus Schmerz und Einsamkeit

 

Traurigkeit fließt

Seit Tagen schon

Über alle Ränder

Meiner betäubten Seele

Kann nicht leben

Kann nicht sterben

 

Herz blutet

Seit Tagen schon

Du bist gegangen

Die Tür ist verschlossen

Wo bleibt die Liebe

Stumm

Read Full Post »

Ich bin schon so lange hier. Sitze aus Marmor gemeißelt auf dem Stein, auf den man mich gesetzt hat und denke nach. Warum bin ich hier? Ich kann mich nicht bewegen, nichts tun. Ich habe die Gestalt eines mächtigen Geschöpfes. Meine Flügel sind ausgebreitet zum Fliegen, aber ich kann nicht aufsteigen.

Nichts weiß ich von der Welt dort draußen. Nur die Tageszeiten und die Jahreszeiten zeigen mir eine Veränderung an. Ich weiß wenig über die Menschen. Seit Jahrhunderten gehen sie an mir vorbei, wenn sie ihre Verstorbenen besuchen. Viele weinen. Manche sind wütend, weil sie so früh verlassen wurden, andere bleiben still. Ich würde sie gern trösten, ihnen etwas Liebevolles sagen. Aber ich bin nur ein stummer Bote.

Dabei könnte ich sie beruhigen. Denn eines Tages kam einer, der aussah wie ich. Er hatte große starke Flügel, trug ein langes schimmerndes Gewandt und war so schön, dass sogar ein Stein geweint hätte. Er schwebte neben mir und sah mich an. Seine kühle Hand streichelte meine Wange.

„Du bist anders“, flüsterte er mir zu. „Du hast ein Herz, das fragt. Gedanken, die nach Antworten rufen.“

Mein Inneres schrie: „ja, ja.“

„Sei ganz ruhig. Sie haben nichts zu befürchten. Jeder muss sein Leben erfüllen, so wie es ihm begegnet. Das ist der Lauf dieser Welt. Aber die, die sie verlassen werden in Frieden gehen.“ Er küsste meine Stirn. „Wir werden uns wieder sehen!“

Dann schlug er mit den Flügeln und entschwebte in den Nachthimmel. Ich war sehr froh. Aber seitdem quält es mich, stumm und allein zu sein. Ich möchte so gerne meine Flügel ausbreiten, um die gute Botschaft überall zu verkünden.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: